Box-Blog

Archive for Oktober 2010

Henry Maske ist kein Schauspieler

leave a comment »

Bei jedem Film über Boxen stellt sich die gleiche Frage: Wie gut hat der Schauspieler boxen gelernt? Diese Frage stellt sich natürlich bei dem neusten Film über Max Schmeling nicht. Henry Maske kann boxen. Bei ihm stellt sich die Frage anders: Kann er auch schauspielern?
In Boxerfilmen wird maximal gefühlte 25% geboxt. Die restliche Zeit muss der Darsteller schauspielern. Nun ist Henry Maske in die Fußstapfen von Til Schweiger getreten. Nach Schweiger durfte nun auch Maske Max Schmeling spielen. Der Film von 2002, Joe & Max – Rivalen im Ring, gehört, meiner Meinung nach nicht gerade zu den besten Boxerfilmen.
Was kann man über Max Schmeling – Eine deutsche Legende sagen? Henry Maske kann boxen, dementsprechend sind die Kampfszenen gut. Über den Rest kann man nur sagen: Henry Maske ist kein Schauspieler.
© Uwe Betker

Foto: Sanin Samil Sam

leave a comment »

Written by betker

23. Oktober 2010 at 23:59

Wofür steht Vitali Klitschko?

with 5 comments

Im Durchschnitt sahen 13,29 Millionen Zuschauer, also 57,2 Prozent, wie der Schwergewichtsweltmeister Vitali Klitschko seinen Titel gegen den US-amerikanischen Herausforderer Shannon Briggs verteidigte. Warum?
Warum schauen sich so viele Menschen ausgerechnet einen Boxkampf an, der sportlich ein Muster ohne Wert ist? Der Mann aus Brooklyn war die Nummer 48 (!) der unabhängigen Weltrangliste. Kaum ein Mensch glaubte ernsthaft an seine Chance: Zu langsam, zu alt, zu klein, zu schwach, zu…
An Briggs kann es also nicht liegen.
Was hat Vitali Klitschko an sich, dass die Deutschen ihn so sehr mögen, dass sie in Scharen in die Arenen strömen, um ein oft, so finde ich, grottiges Vorprogramm über sich ergehen zu lassen, wenn sie denn überhaupt was sehen, da sie in einer so großen Arena viel zu weit weg sitzen. Und dann sehen sie sich einen Kampf an, in dem ein Ukrainer die ganze Zeit über seinen langen linken Arm wie eine Lanze ausgestreckt lässt, um möglichst jeden Annäherungsversuch seines Gegners zu unterbinden. Oder er würgt den Infight buchstäblich ab, indem er sich auf seinen Gegner legt. Beide Aktionen könnte ein nicht wohlwollender Ringrichter auch unterbinden.
Aber auch ganz abgesehen von diesen beiden Aktionen finde ich persönlich seinen Stil langweilig. Um es noch mal deutlicher zu sagen, was Klitschko im Ring macht, macht er gut. Aber er macht es so gut und ist dadurch so überlegen, dass es mich nur noch langweilt. Außerhalb von einigen europäischen Ländern scheint meine Meinung auch allgemein geteilt zu werden. Aber wie kommt es nun, dass die Deutschen diesen ukrainischen Boxer so lieben. Bei Henry Maske kann ich die Begeisterung ja noch verstehen. Maske stand für die vollzogene und geglückte Wiedervereinigung Deutschlands. Aber wofür soll Vitali Klitschko stehen?
© Uwe Betker

Written by betker

23. Oktober 2010 at 23:59

Eines meiner Lieblingsfotos – Oezlem Sahin

leave a comment »

Mein Lieblingsboxer …

Written by betker

22. Oktober 2010 at 23:59

Ist die Karriere von Povetkin schon vorbei?

leave a comment »

Alexander Wladimirowitsch Povetkin hat seinen letzten Gegner Teke Oruh durch KO in Runde 5 besiegt – soweit, so überraschungsarm. Povetkin zeigte sich im Olympischen Sportpalast in Chekhov. Der Kampf war in Deutschland, soweit ich weiß, weder im Fernsehen noch im Internet zu sehen. Daher muss man sich auf die Informationen von Povetkins Veranstalter verlassen, und die sind schon bemerkenswert.
Die Website von Sauerland Event schreibt: „Povetkin verbuchte vor heimischer Kulisse von Beginn an leichte Vorteile für sich. Mit Kopf- und Körpertreffern sicherte er sich Runde um Runde. Der 32-jährige Oruh versuchte mit Kontern dagegen zu halten und verwickelte den Kontrahenten mehrfach in einen direkten Schlagabtausch. Dabei sah der von Teddy Atlas gecoachte russische Lokalmatador nicht immer gut aus.“
Lese ich richtig? „Leichte Vorteile“? und sah beim Schlagabtausch „nicht immer gut aus“? – Und das schreibt Sauerland Event? Hier muss man sich doch noch mal vor Augen führen, gegen wen Povetkin hier angetreten ist. Immerhin sollte er doch vor kurzem noch als Pflichtherausforderer gegen Wladimir Klitschko boxen, bis er wohl beschloss, auf seinen Trainer Teddy Atlas zu hören und sich lieber krank zu melden.
Zur Erinnerung: Herr Oruh stand vor diesem Kampf fast zwei Jahren lang nicht mehr im Ring. Er war in der unabhängigen Weltrangliste nicht (mehr) gelistet. Seine beiden letzten Kämpfe hatte er verloren. Und gegen einen solchen Boxer sieht ein Povetkin „nicht immer gut aus“?
Vor dem Kampf hieß es noch auf Seiten von Sauerland Event, dass dieser Kampf von Povetkin nur ein leichter Aufgalopp werden sollte vor einem schweren Kampf am 30. Oktober. Nun heißt es: „Wie am Rande der Veranstaltung in Chekhov bekannt wurde, gibt es jetzt andere Pläne.“ Weiß der Veranstalter Sauerland Event etwa nichts von den Plänen seines Boxers Povetkin und dessen Trainer Atlas. Da könnte man doch fast auf die Idee kommen, dass es Meinungsverschiedenheiten zwischen Veranstalter und Boxer gibt. Jedenfalls ist eine so offene Kritik an seinem eigenen Boxer schon sehr auffällig.
Der letzte Kampf und Sieg des „zaghaften Zaren“ wirft, für mich zumindest, mehr Fragen auf, als er Antworten gibt: Wie ist es möglich, dass Povetkin sich unter einem so renommierten Trainer wie Teddy Atlas nicht weiter-, sondern eher zurückentwickelt? Gegen wen soll Povetkin denn als nächstes noch boxen? Oder anders gefragt: Ist die Karriere von Povetkin schon vorbei, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat?
© Uwe Betker

Frauenboxen: Notizen zu Michele Aboro (2.)

leave a comment »

Der Fall Michele Aboro lässt mich ratlos zurück. Da ist eine Frau, die sich anschickt, eine Männerdomäne zu erobern. Sie wurde 2000 Weltmeisterin der WIBF im Super Bantamgewicht.
Zur Erinnerung: Das Frauenboxen hatte sich noch nicht wirklich etabliert in Deutschland. Es gab zwar schon eine Regina Halmich, die hatte aber noch nicht Stefan Raab eins auf die Nase gegeben. – Der erste Showkampf der beiden war 2001 dann wohl erst der endgültige Durchbruch für Halmich und für das Frauenboxen in Deutschland.
Aboro ist unbestritten eine der besten Boxerinnen der Welt. Aber sie bekommt keine Kämpfe von ihrem Veranstalter mehr, weil sie nicht zu vermarkten ist.

Es ist absurd: Aboro verprügelt, im wahrsten Sinne des Wortes, in ihrem sechsten Kampf eine Frau namens Dessislawa Kirowa, genannt Daisy Lang. Und diese Daisy boxt noch jahrelang weiter, während man Aboro aufs Abstellgleis geschoben hat.

Wieso war sie nicht zu vermarkten? Oder, um die Frage präziser zu stellen: Warum ist eine dunkelhäutige (ist das politisch korrekt, es so auszudrücken?), lesbische Boxerin nicht zu vermarkten? Wo sind die Frauenmagazine, die eine solche Frau portraitieren und sie bekannt machen? Wo sind die weiblichen Redakteure in den Medien, die sich mit einer starken und kämpfenden Frau identifizieren? Kann man als weibliche Athletin nur bekannt werden, wenn man, pardon – frau, sich für so genannte Herrenmagazinen nackt macht? Erst wenn man sich als Sportlerin für Männer nackt ausgezogen hat, wird man von Frauenmagazinen wahrgenommen?

Ich bin ratlos und ziemlich angewidert.

© Uwe Betker

Susianna Kentikians Fähigkeit zur Selbstkritik (2)

leave a comment »

Dann ist aber da noch das Boxen … Susianna Kentikian wurde vorsichtig aufgebaut. Im Januar 2005 gab sie ihr Profi-Debüt. Die Gegnerinnen ihrer ersten 11 Kämpfe hatten zusammen 7 Kämpfe gewonnen, fünf von ihnen standen niemals vorher als Profi im Boxring. Hier etablierte sie ihren aggressiven Kampfstil. Ihr Bestreben, ihre Gegnerin bis zum KO anzugreifen, brachte ihr dann ja auch den Kampfnamen „Killer Queen“ ein.

Im Februar 2007 wurde sie erwartungsgemäß Weltmeisterin im Fliegengewicht nach Version WBA gegen eine Dame namens Carolina Alvarez aus Venezuela. Der Kampf wurde life von ProSieben im Rahmen ihrer „ProSieben Fight Night“ aus der „Fight Night Arena“ in Köln übertragen und bewegte sich auf einem sportlichen Niveau, das noch sehr viel Luft nach oben ließ. Bereits in ihrer zweiten Titelverteidigung hatte sie aber schon sichtlich Schwierigkeiten. Ihr Punktsieg über Nadia Hokmi war sehr schmeichelhaft. Nicht wenige sahen die Französin als Siegerin. Immerhin gab es ein halbes Jahr später einen Rückkampf, den Kentikian verdient gewann. Sieben Kämpfe später hat sie noch die Gürtel von IBF und WBO dazugewonnen.

Dann kam im April dieses Jahres ihr Kampf gegen die deutsche Nadia Raoui. Was hier passierte, spottet einfach nur noch jeder Beschreibung. Diesen Kampf verlor sie klar, jedenfalls nach Meinung der Boxexperten und der meisten Zuschauer. Nur die eingefleischtesten Kentikian-Fans, ihr Veranstalter und zwei Punktrichter sahen sie siegen. Als das Urteil verkündet wurde, musste Sie sich von den Zuschauern in ihrer Heimatstadt auspfeifen lassen. Nach dem Kampf zeigte sie sich dann auch noch als schlechte Verliererin. Kritik an dem Urteil und an ihrer Leistung tat sie als „einseitig“ ab. Zu dem versprochenen Rückkampf gegen die Dame aus Herne kam es dann nicht, weil Raoui angeblich eine zu hohe Börse verlangt hätte. – Hier sei nur kurz angemerkt, dass es Frau Kentikian und ihr Management waren, die darüber befanden, dass die Börsenforderung zu hoch sei.

Stattdessen boxte sie lieber eine weitgehend unbekannte Mexikanerin namens Arely Mucino. Auch gegen diese Gegnerin sah sie alles andere als souverän aus. Eine Cutverletzung im Haar der Titelverteidigerin, der durch einen Zusammenprall der Köpfe entstanden war, beendete den Kampf. Bei einem Männerkampf würde ein solcher Cut vermutlich niemals zu einem Abbruch führen. Das „No Contest“ ermöglichte es Kentikian, die mittlerweile in den einschlägigen Foren im Internet gerne als Milchschnitte tituliert wird, ihre drei Titel zu behalten. Dann machte sie auch noch allen Ernstes den Vorschlag, ihre beiden letzten Gegnerinnen sollten erst mal gegeneinander boxen, um sich das Recht zu erwerben, ein weiteres Mal gegen sie antreten zu dürfen. Sie demonstrierte damit wahrlich ihre Selbstwahrnehmung und stellte ihre Fähigkeit zur Selbstkritik unter Beweis.

© Uwe Betker

Susianna Kentikians Fähigkeit zur Selbstkritik (1)

with 2 comments

Alles deutete darauf hin, dass Susianna Kentikian die Nachfolgerin von Regina Halmich werden könnte. Die schwierige Lebensgeschichte der in Armenien geborenen Boxerin wurde gerne und ausführlich von den Medien kolportiert. Ihre Flucht von Armenien nach Berlin, dann nach Moldawien, endete schließlich in Hamburg. Der Rest ihrer Geschichte wird gerne zusammengefasst unter der Überschrift „Boxen fürs Bleiberecht“. Nach ein paar Jahren als Amateurin nahm sie der größte und einflussreichste Veranstalter von Frauenboxkämpfen, Universum Box-Promotion/Spotlight Boxing, unter Vertrag. In der Folge war wohl kein Klischee abgeschmackt genug, um es auf sie anzuwenden. So wurde sie mit dem „Million Dollar Baby“ verglichen. Dann wurde sie kurzerhand zur „kleinsten Profiboxerin Deutschlands“ erklärt, was vermutlich, wie fast immer, wenn Superlative verwendet werden, auch nicht wahr ist. Der WDR drehte eine Dokumentation über sie. Sie durfte auch Stefan Raab auf seinen Rückkampf mit Regina Halmich vorbereiten. Sie nahm an der Wok-Weltmeisterschaf 2007 teil und gewann sogar den Wettbewerb im Vierer-Wok. Kentikians Aufstieg schien unaufhaltsam.

Ihr leicht, ich nenne es mal quietschiges Jungmädchen-Gehabe kam gut an. Der TV-Sender ProSieben machte mit seiner so genannten „ProSieben Fight Night“ eine Zeitlang auch in Boxen und Kentikian trat mehrmals bei TV total auf. Der Flüchtling aus Armenien hatte es geschafft. Sie bekam einen Werbevertrag und wirbt seitdem für „Milch-Schnitte“. Sie durfte sogar die Laudatio auf Michael Wendler halten bei der Preisverleihung zur Krone der Volksmusik. Dann ist aber da noch das Boxen …

© Uwe Betker

Welchen Sinn macht noch das Super Six Turnier?

leave a comment »

Es war eine gute Idee. Die Idee nämlich, die sechs besten oder zumindest sechs sehr gute Boxer einer Gewichtsklasse in einem Turnier gegeneinander antreten zu lassen. Am Ende sollten es der WBA-Supermittelgewichtsweltmeister Mikkel Kessler aus Dänemark, der WBC-Weltmeister Carl Froch aus England, der IBF-Mittelgewichtsweltmeister Arthur Abraham (29) aus Deutschland, der ehemalige Weltmeister Jermain Taylor aus den USA sowie Andre Ward und Andre Dirrell auch aus den USA unter sich ausmachen. Die paritätische Vergabe der Plätze an drei Europäer und drei US-Amerikaner ist dem un-amerikanischen Fernsehmarkt geschuldet und war auch die größte strukturelle Schwäche des Turniers. Lucian Bute, Károly Balzsay und Robert Stieglitz blieben, weil Europäer, außen vor. Auch ein Kelly Pavlik hätte das Turnier bereichert.

Der erste, der aus dem Turnier ausstieg war Jermain Taylor. Taylor ging bereits vorher der Ruf voraus, durch seine beiden Niederlagen in Folge gegen Pavlik und seiner KO-Niederlage gegen Froch „weich“ geworden zu sein. Es wurde nämlich behauptet, dass er die Schläge nicht mehr verträgt. Es kam so wie befürchtet. Taylor ging in seinem ersten Kampf gegen Abraham KO und zog sich aus dem Turnier zurück. Mikkel Kessler erklärte auf einer Pressekonferenz, dass er wegen einer Augenverletzung seine Teilnahme am Turnier abbrechen müsse. Sprach’s und setzte sich, trotz Augenverletzung, in sein Auto und fuhr von dannen. Und nun stieg mit Andre Dirrell, der Abraham besiegte, auch der dritte Teilnehmer aus. Dirells Management teilte mit, sein Schützling habe „neurologische Probleme“.

Damit stellt sich nun die Frage, ob die mit rund 50 Millionen Dollar dotierte Bestenermittlung überhaupt noch Sinn macht. Immerhin sind von den ursprünglich Angetretenen nur noch die Hälfte übrig. Auch muss man sich im Hinblick auf ein geplantes Nachfolgeturnier im Cruisergewicht fragen, ob ein Turnier von zwei bis drei Jahren Dauer überhaupt praktikabel ist.

© Uwe Betker

Eine Frage des Stils (2.)

with one comment

Da hat der Sender ARD mit den Kämpfen von Alexander Frenkel und Karo Murat einen richtig tollen Boxabend übertragen – und trotzdem habe ich mich geärgert, weil ich mich regelrecht für dumm verkauft gefühlt habe. Nachdem Alexander Frenkel so eindrucksvoll Europameister geworden war – Das Erste war mit seinen Zuschauern life dabei -, wurde anschließend noch der Kampf von Karo Murat gezeigt. Leider hat die ARD so getan, als ob Karo Murat jetzt noch boxen müsste. Dabei war es aber eine Aufzeichnung. Ich persönlich finde so was schlechten Stil. Für mich ist das eine Vorspiegelung von falschen Tatsachen.

Noch unangenehmer wurde das Ganze dadurch, dass die ARD die mitgereisten Boxer noch dazu nötigte, sozusagen als Laiendarsteller in einer Schmierenkomödie mitzuwirken. So wurde IBF Weltmeister im Mittelgewicht, Sebastian Sylvester, erst nach seiner Einschätzung des gerade gesehenen und übertragenen Frenkel-Kampfes gefragt und danach um seine Prognose zu Murat gebeten. Also eine Prognose zu einem Kampf, den sowohl der Frager als auch der Gefragte sowie die Zuschauer in der Halle schon gesehen hatten. Nur die Zuschauer vor den deutschen TV-Geräten hatten den Kampf noch nicht gesehen. Ich gestehe, ich mag es einfach nicht, wenn man mich derart hinters Licht führt. Zwei tolle Boxkämpfe, eine gute Veranstaltung und dennoch bleibt ein fader Nachgeschmack. Hat die ARD es wirklich nötig, seinen Zuschauern vorzuspielen, etwas würde jetzt life übertragen, wenn es doch eine Aufzeichnung ist?

© Uwe Betker

Written by betker

18. Oktober 2010 at 23:59