Box-Blog

Ein Mann wird um den Lohn seiner Arbeit betrogen

with 2 comments

Das Dumme am Profiboxen im Fernsehen ist, dass wenn jemand um den Lohn seiner Arbeit betrogen wird, dann sehen das alle. Und genau dies geschah im Kampf Marco Huck gegen Denis Lebedev, da sah man ganz deutlich, wie jemand, nämlich Lebedev, um seinen Lohn, den WM-Titel, gebracht wurde. Herrn Huck wurde nämlich von ihm ausgeboxt und dominiert. Zwei von drei Punktrichter sahen aber – wenn man da überhaupt noch von Sehen sprechen kann – Muamer Hukic, so heißt Huck in Wirklichkeit, siegen.
Es war schon nahezu prophetisch, als der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck in der letzte Pressekonferenz verkündete: „Weihnachten ist die Zeit der Geschenke.“ Nachdem er in seiner ihm eigenen feinsinnigen Art seinem Gegner einen Plastik-Weltmeister-Gürtel geschenkt hatte, wobei er ihn schon vorher aufs Übelste beleidigt hatte, bekam er selbst nun am Kampfabend (19.12.2010) ein Geschenk. Er erhielt von den Punktrichtern Lahcen Oumghar und Manuel Oliver Palomo, die den Kampf beide 115-113 werteten, den Sieg geschenkt.
Wenn es einen Weihnachtsmann gibt, dann wünsche ich mir, den in Marokko geborenen Niederländer Lahcen Oumghar und Manuel Oliver Palomo aus Spanien nie wieder an einem Ring sitzen zu sehen. Mir ist es unverständlich, dass die Weltverbände inkompetente Punktrichter nicht sperren. Wieso gibt es keine Schwarze Liste für Punktrichter, die den Ruf des Boxens beschädigen?
Mir kam es auch so vor, als wäre auch der ARD der Ausgang des Kampfes unangenehm gewesen ist. Der Kommentator z.B. sah Huck nicht als Sieger und nannte das Urteil ein „Weihnachtsgeschenk“. Es wäre zu wünschen, dass die ARD ihren Einfluss auf Sauerland Event nutzt und einen Rückkampf fordert. Was hat ein Fernsehsender von einem Weltmeister, von dem wohl die Mehrheit der Zuschauer der Meinung ist, dass er nur durch das Wohlwollen von zwei Punktrichtern Weltmeister geblieben ist.
Was sich außerdem zeigte, ist, dass Huck (32 Kämpfe, 31 Siege, 23 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) sich nicht nur nicht benehmen kann, sondern dass ihm wohl auch die Fähigkeit zur Selbstkritik komplett abgeht. Nach dem Kampf sah er sich als eindeutiger Sieger, sogar als „wahrer Champion“, weil er mit einer verletzten Rippe weiter gekämpft hat. Ich gestehe, dass ich hier Herrn Huck intellektuell nicht folgen konnte. Soll das etwa heißen, dass jeder, der sich im Kampf verletzt und weiterkämpft, automatisch der Sieger ist? Wenn sich beide Boxer verletzen, gewinnt dann der mit der schlimmeren Verletzung?
Die Pfiffe des heimischen Publikums schienen Huck auch nicht zu irritieren. Aber er zeigte profunde medizinische Kenntnisse, denn nach dem Kampf diagnostizierte er bei sich einen Rippenbruch. Er führt dann weiter aus, dass er „einfach durchhielt und mit Hilfe Gottes gewann“. Die meisten dürften hier widersprechen, denn die Herren Lahcen Oumghar und Manuel Oliver Palomo hatten m. E. den größeren Anteil an diesem Sieg, und ich würde sie wohl doch eher nicht als Götter bezeichnen.
Wenn Huck nun aber mit einem so erheblichen Handicap einen solch schweren Kampf durchstehen konnte und sich als klaren Sieger sieht, dann dürfte es ihm doch auch nichts ausmachen, gleich noch einmal gegen Lebedev anzutreten. Es steht jedoch zu befürchten, dass die ARD, Sauerland Event und Muamer Hukic sich als Nutznießer dieses Ergebnisses lieber ihrer Beute, ihres WM-Titels, erfreuen wollen, als Lebedev eine neue Chance und dem Publikum einen guten Rückkampf zu geben.
© Uwe Betker

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. „Denn natürlich schlägt das Herz eines deutschen Sportreporters und einer deutschen Fernsehanstalt für die Schützlinge vom Sauerland-Stall. Wäre ja schlimm, wenn es anders wäre.“ „Die Objektivität allerdings…..“

    Nein, auf keinen Fall, dachte ich zuerst. „Unser Herz“ schlägt doch nicht so schief, dass wir offensichtliche Fehlurteile begrüßen, um „unseren“ Kämpfer auf dem Papier gewinnen zu sehen. Wir sind doch nicht Anhänger von durch irgend etwas manipulierte Urteile, die den wahren Sieger benachteiligen.

    Doch dann begriff ich: Das Herz des deutschen Sportreporters und der Fernsehanstalt schlägt nicht für Boxen, nicht für Deutschland, sondern nur für Einschaltquoten. Und da muß eben der gewinnen, der sich für diese höhere Rendite verspricht. Von Wettgeschäften rede ich noch nicht einmal. Denn sonst sprechen wir möglicherweise über mafiöse Strukturen. Wer weiß?

    So erfrischend anders empfinde ich das Box-Publikum in den USA. Die sind tendenziell auf der Seite des Underdogs. Und es spielt keine oder keine große Rolle, ob einer aus den USA, Mexiko, Europa, Asien, Aufrika, Australien ist. Hauptsache, er hat Herz. Und wenn er dann noch ein frühes Handikap überwindet, ist er in den Herzen der Fans!

    Benno Roick

    19. Dezember 2010 at 23:59

    • Ich sehe die Verquickung von TV-Sender und Veranstalter hier als Hauptproblem. Es ist nicht so, dass die ARD über Boxen berichtet wie über die Bundesliga oder die Olympischen Spiele. Die ARD ist so zu sagen Mit-Veranstalter. Wir erunnern uns noch „Das ZDF und Universum Box-Promotion präsentieren Ihnen …“

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Einschätzung, was die USA angeht, teilen kann. Ehrlich gesagt habe ich noch nicht lang genug darüber nachgedacht …

      betker

      19. Dezember 2010 at 23:59


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: