Box-Blog

Posts Tagged ‘Eva Halasi

Foto: Jennifer Retzke vs. Eva Halasi

leave a comment »

Written by betker

4. Juni 2011 at 23:59

Das nenne ich Mut: Das Rematch Jennifer Retzke gegen Eva Halasi

leave a comment »

Am 01. April gewann Jennifer Retzke (12 Kämpfe, 11 Siege, 8 durch KO, 1 Niederlage) gegen Eva Halasi (13 Kämpfe, 9 Siege, 8 durch KO, 4 Niederlagen, 3 durch KO) die Weltmeisterschaft der IBF im Junior Mittelgewicht. Der Kampf der Beiden war hoch dramatisch. Retzke kam boxerisch überhaupt nicht in den Kampf. Die im Rückwärtsgang boxende Halasi konterte die nach vorne stürmende Retzke immer wieder beeindruckend ab. Die jetzige Titelträgerin sah wie die sichere Verliererin aus. Dann kam die fünfte Runde. Retzke kam mit einem Haken zum Kopf durch und stellte den Verlauf des Kampfes komplett auf den Kopf. Siegerin durch TKO und neue Weltmeisterin wurde Jennifer Retzke.
Nun soll die frisch gebackene Weltmeisterin am 02. Juli erneut gegen Eva Halasi antreten. Das ist sehr mutig von Retzkes Management. Ich würde keine Wette darauf abschließen wollen, dass Retzke in einem Rückkampf besser aussieht. Aber eventuell ist sie ja mit dem Titelgewinn gewachsen. Auf jeden Fall ist dies eine außerordentlich gute und mutige Kampfansetzung und ich würde mir wünschen, dass auch andere, insbesondere die größeren Veranstalter in Deutschland, solch einen Mut hätten. Das kann man getrost „Back to Boxing“ nennen.
© Uwe Betker

Ein Rückblick: Back to Boxing – weiblich

leave a comment »

Arena Sports-Promotion und Prime Time Events & Entertainment hatten den Anspruch mit ihrer Show „Back to Boxing“ Boxkämpfe mit Paarungen auf Augenhöhe zu zeigen. Das ist ihnen, zumindest was die Frauenboxkämpfe angeht, vollständig gelungen.
In dem ersten Kampf des Abend wurde Jennifer Retzke (12 Kämpfe, 11 Siege, 8 durch KO, 1 Niederlage) in einem dramatischen Gefecht Weltmeisterin der IBF im Junior Mittelgewicht gegen Eva Halasi (13 Kämpfe, 9 Siege, 8 durch KO, 4 Niederlagen, 3 durch KO). Halasi boxte die ganze Zeit im Rückwärtsgang und beschränkte sich auf effektive Konter. Retzke ging immer vorwärts, zum Teil stürmte sie geradezu ihrer Gegnerin hinterher. Sie zeigte viel Willen, aber auch eine löchrige Deckung und kaum vorbereitende Schläge mit der Führhand. Immer wieder musste sie den Jab und Links-Rechts-Kombinationen zum Kopf nehmen. Dann kam die fünfte Runde. Retzke kam mit einem Haken zum Kopf durch und stellte den Verlauf des dramatischen Kampfes auf den Kopf. Eva Halasi erklärte später, sie hätte aufgrund einer Fußverletzung nicht weiter machen können. Für mich sah es eher nach Erschöpfung.
Der Kampf war, obwohl technisch nicht auf sehr hohem Niveau, doch unterhaltsam. Fraglich ist jedoch, ob ein solcher Kampf auch dann noch so unterhaltsam ist, wenn er im Fernsehen gezeigt wird. Wie ich am Ring hörte, war der Verantwortliche von Eurosport, der anwesend war, von diesem Kampf nicht angetan. Aber Boxen, und damit meinen ich nicht „Event“, ist life am Ring sowieso viel besser als vor dem Fernseher.
Den letzten Kampf des Abends, dessen Siegerehrung von den blutigen Geschehnissen in den Kabinen überschattet wurde, bestritten Asiye Özlem Sahin (13 Kämpfe, 12 Siege, 4 durch KO, 1 Unentschieden) und Evgeniya Zablotskaya (8 Kämpfe, 3 Siege, 1 durch KO, 5 Niederlagen, 2 durch KO). Der 8-Runder im Junior Fliegengewicht war ganz klar der beste Kampf des Abends. Zablotskaya startete furios und überrollte Sahin fast in der ersten Runde, indem sie Schlaghagel an Schlaghagel reihte.
Die folgenden Runden waren bis zur letzten Sekunde hart und erbittert umkämpft. Sahin trieb die größere Zablotskaya vor sich her. Immer wieder kam es zu einem sehr sehenswerten Schlagabtausch, in dem beide Boxerinnen variabel boxten. Sahin gewann schließlich verdient und deutlich nach Punkten. Dieser Kampf, der beste des Abends, war eine großartige Werbung für das Frauenboxen.
© Uwe Betker

Das Frauenboxen lebt

leave a comment »

Heute kann man in der BILD Zeitung lesen: „SUSI muss das Frauen-Boxen retten“. Weiter heißt es: „Diese kleine Frau muss ganz breite Schultern haben: Denn „Fliege“ Susi Kentikian (23) soll das Frauen-Boxen retten. Seitdem das ZDF den Vertrag mit dem Universum-Stall aufkündigte, sind die kämpfenden Damen nahezu komplett von der Bildfläche verschwunden.“
Offensichtlich reduziert hier die Sportredaktion der BILD Frauenboxen auf Frauenboxen im Fernsehen. Wenn man sich jedoch von der Vorstellung freimacht, dass eine Sportart nur dann existiert, wenn sie in der Flimmerkiste zu sehen ist, gibt es vieles zu entdecken.
Da gibt es eine Rola El-Halabi (11 Kämpfe, 11 Siege, 6 durch KO), die am 01.04.2011 in Berlin gegen Irma Balijagic Adler (13 Kämpfe, 12 Siege, 5 durch KO, 1 Niederlage) Weltmeisterin der IBF im Leichtgewicht werden will. Auf der gleichen Show schickt sich auch Jennifer Retzke (11 Kämpfe, 10 Sieg, 7 Durch KO, 1 Niederlage) gegen Eva Halasi (12 Kämpfe, 9 Siege, 8 durch KO, 3 Niederlagen, 3 durch KO) an, Weltmeisterin der IBF im Junior Mittelgewicht zu werden. An diesem Abend boxt außerdem die sehr viel versprechende Junior Fliegengewichtlerin Özlem Sahin (12 Kämpfe, 11 Siege, 4 durch KO, 1 Unentschieden), eine Boxerin, von der ich persönlich sehr viel halte – und das nicht nur wegen ihres Aussehens.
Einen Tag später steigt die wohl beste Weltergewichtlerin der Welt, Jessica Balogun (19 Kämpfe, 18 Siege, 8 durch KO, 1 Niederlage), in Aachen wieder in den Ring. Dann bekommt sie es mit Leticia Cansal (7 Kämpfe, 6 Siege, 1 Niederlage, 1 durch KO) zu tun. Wer Frau Balogun schon einmal boxen gesehen hat, versteht warum die WBC und WBO Weltmeisterin Cecilia Braekhus sie gerne als Sparringspartnerin holt, aber nicht gegen sie boxen will.
Wiederum eine Woche später boxt in Magdeburg Ramona Kühne (18 Kämpfe, 17 Siege, 5 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) gegen Michelle Larissa Bonassoli (16 Kämpfe, 11 Siege, 9 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO). Dabei will sie den WM-Titel der WBO im Super Federgewicht erringen.
Es ist schon relativ schwer die boxenden Frauen zu übersehen. Im Augenblick gibt es zwar kein oder nur ganz wenig Frauenboxen im Fernsehen zu sehen, aber die Szene ist aktiver und vor allem besser als je zuvor. Einige der oben erwähnten Frauen sollten, meiner Meinung nach. durchaus im Fernsehen zu sehen sein – einfach weil sie guten und interessanten Sport zeigen. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn die BILD ausgerechnet Frau Syuzanna Kentikyan (28 Kämpfe, 27 Siege, 16 durch KO) zur Retterin des Frauenboxens stilisiert, obwohl sie doch in ihren letzten beiden Kämpfen und dann auch mit ihrem Verhalten nach den Kämpfen dem Frauenboxen in Deutschland, so wie es sich mit darstellt, erheblichen Schaden zugefügt hat.
© Uwe Betker

Trainer und Boxerin des Jahres

with 2 comments

Zum Ende eines jeden Jahres sind alle Sportjournalisten, die im Verband Deutscher Sportjournalisten organisiert sind, aufgerufen, den „Sportler der Jahres“ zu wählen. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Snookerspieler, ein Behindertensportler oder ein Voltigierer nur eine theoretische Chance haben, die Auszeichnung in Empfang zu nehmen.
Der BoxSport, die einzige deutsche Box-Zeitschrift, geht einen anderen Weg. Sie befragt ihre Leser. Dieses Jahr gewann hier in der Kategorie bester Trainer: Ulli Wegner. Oder besser gesagt, er vereinigte die meisten abgegebenen Stimmen auf sich. Aber es gab auch eine „Expertenjury“, die Fritz Sdunek kürte. Daher wurde der Titel geteilt. An dieser Stelle kann man sich natürlich schon fragen, warum denn erst die Leser gefragt werden, wenn die Zeitschrift dann deren Votum doch nicht traut?
Eine interessante andere Titelvergabe erfolgte in der Kategorie „Boxerin des Jahres“. Den ersten Platz erreichte Cecilia Braekhus, ihr folgten Susianna Kentikian und Jessica Balogun. Die gebürtige Kolumbianerin, die für Sauerland Event boxt, „bekam 976 Stimmen und sechs Jury-Punkte“, was immer das auch heißen mag. Um es deutlich zu sagen: 976 Leser (!) waren der Meinung, dass die Norwegerin, die mittlerweile bevorzugt in Dänemark boxt, die Boxerin des Jahres sein soll. Mich persönlich erstaunt diese Wahl allerdings doch ein wenig.
Frau Braekhus (16, Kämpfe, 16 Siege, 4 durch KO) boxte im Jahr 2010 insgesamt dreimal, zweimal in Dänemark und einmal in Deutschland. Wenn ich mich recht entsinne, wurden zwei der drei Kämpfe abschnittsweise als Beimischung von der ARD gezeigt. Sie bestritt ihren ersten Kampf des Jahres 2010 (15.05.2010) gegen Victoria Cisneros (15, Kämpfe, 5 Siege. 1 KO, 8 Niederlagen, 1 durch KO, 2 Unentschieden), also gegen eine Gegnerin mit negativem Kampfrekord. Danach boxte sie (30.10.2010) gegen die ungeschlagene Mikaele Lauren (6 Kämpfe, 6 Siege, 1 durch KO). Aber mit nur sechs Kämpfen ist eine solche Gegnerin eher als Anfängerin in Sachen Profiboxen anzusehen. Über die Unwürdigkeit von Eva Halasi (8 Kämpfe, 6 Siege, 6 durch KO, 2 Niederlage, 2 durch KO), die Braekhus dann auch standesgemäß in der dritten Rune KO schlug (20.11.2010), habe ich schon mehrfach hier geschrieben. Was also qualifiziert die selbsternannte „First Lady“ nun zur „Boxerin des Jahres“? Ich zumindest kann es nicht sehen.
Die Wahl der Vorjahressiegerin Susianna Kentikian (28 Kämpfe, 27 Siege, 16 durch KO, 1 keine Wertung) auf den zweiten Platz ist, so finde ich, nur noch absurd. Syuzanna Kentikyan, so heißt die in Yerevan, Armenien geboren Dame wirklich, hat 2010 überhaupt nur zweimal geboxt. Das erste Mal wurde sie von Nadia Raoui aus Herne (24.04.2010) vermöbelt. Zwei in meinen Augen unfähige deutsche Punktrichter (Werner Kasimir und Franz-Michael Maaß – die Namen muss man sich merken) sahen aber Frau Kentikian aus Gründen, die, wie ich glaube, viele wissen möchten, als Siegerin.
Die Titelverteidigerin zeigte nach dem Kampf, wie ich finde, eine eklatante Unfähigkeit zur Selbstkritik und zur realistischen Wahrnehmung der eigenen Leistung und der Realität. Ihre Äußerungen verrieten eine maßlose Selbstüberschätzung sowie richtig schlechten Stil. Zu einem Rückkampf kam es nicht, obwohl der Veranstalter Klaus-Peter Kohl nach dem Kampf angekündigt hatte, über einen Rückkampf nachzudenken wolle. Es ist nicht bekannt, ob er heute, mehr als 8 Monate später, immer noch darüber nachdenkt.
Stattdessen kämpfte die selbsternannte „Killer Queen“ gegen eine vermeintlich schwächere Gegnerin, Arely Mucino (17.07.2010). Auch hier sah Frau Kentikian alles andere als gut aus. Sie kam überhaupt nicht in den Kampf. Als sie sich dann eine Cutverletzung im Haaransatz zuzog, der bei einem Männerboxkampf wohl nie zu einem Abbruch geführt hätte, wurde der Kampf zu einem No Contest erklärt. Hierdurch waren ihre WM-Gürtel wieder einmal gerettet. Auch nach diesem Kampf legte sie ein ähnliches Verhalten wie schon nach ihrer Begegnung mit Raoui an den Tag.
Fassen wir das Boxjahr von Frau Kentikian zusammen: Zwei Kämpfe, ein skandalöses Fehlurteil, ein glücklicher Kampfabbruch und Äußerungen der Boxerin, die ihr nicht gerade schmeicheln. Was hat Frau Kentikian auf Platz zwei zu suchen?
Erfreulich ist, dass Jessica Balogun Platz drei erreichte. Balogun (19 Kämpfe, 18 Siege, 8 durch KO, 1 Niederlage) hat bereits einige Gürtel eingesammelt, wenn auch von kleineren Verbänden. Sie ist wohl eine der stärksten Weltergewichtlerinnen der Welt und damit eine direkte Konkurrenz für Cecilia Braekhus. Besonders erfreulich wird ihre Platzierung noch dadurch, dass hinter ihr kein großer Veranstalter steht. Dementsprechend waren ihre Kämpfe aber auch noch nicht im Fernsehen zu sehen, jedenfalls nicht im überregionalen. Ich würde auf jeden Fall die Boxerin von Mario Guedes auf eine höhere Position setzen.
© Uwe Betker

Quo vadis Sauerland Event? (2)

leave a comment »

Der berliner Veranstalter von Profiboxveranstaltungen Sauerland Event ist wohl in ein gefährliches Fahrwasser gekommen. Weltmeister behalten ihre Titel unter dubiosen Umständen. Der Veranstalter sitzt den Unmut der Zuschauer aus, wohl hoffend, dass sich der Zorn verflüchtigt und ihre so noch einmal davon gekommenen Weltmeister gegen schwächere Gegner besser aussehen. Offensichtlich sind sie ängstlich darauf bedacht, keinem Gegner, der durch eine umstrittene Punktentscheidung verlor, einen Rückkampf zu gewähren. Zu groß ist ist wohl konkret nun ihre Angst, ihre beiden technisch doch eher limitierten Weltmeister, Muamer Hukic alias Marco Huck und Sebastian Sylvester, zu verlieren. Immerhin sind sie ja Weltmeister und damit Hauptkämpfer. Dem Profit wird hier wohl die Glaubwürdigkeit geopfert.
Um Glaubwürdigkeit geht es in meinen Augen auch bei der Auswahl der Gegner für die freiwilligen Titelverteidigungen. Auch hier sehe ich Erosionserscheinungen. Zum einen gibt es das „Sorgenkind“ Alexander Wladimirowitsch Povetkin, den Zaghaften Zar, der zwar immer noch als möglicher Gegner von Wladimir Klitschko gehandelt wird, dem aber immer, wenn ein solcher Kampf bevorsteht, etwas dazwischen kommt. Beim ersten Mal war es eine Verletzung, die er sich in den Tiefen der russischen Wäldern zugezogen hatte und beim zweiten Mal die Bedenken sein neuer Trainer Teddy Atlas in dem Dschungel von New York. Stattdessen boxte er dann Gegner aus der fünften oder sechsten Reihe. Da gab es zuerst ein „El Monstruo“ Javier Mora (29 Kämpfe, 22 Siege, 18 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 1 Unentschieden), dann kam ein „African Prince“, Teke Oruh (16 Kämpfe, 14 Siege, 6 durch KO, 2 Niederlagen), und danach „Stone Man“ Nicolai Firtha (27 Kämpfe, 19 Sieg, 8 durch KO, 7 Niederlagen, 3 durch KO, 1 Unentschieden).
Povetkin hat sich unter seinem neuen Trainer wohl nicht weiter-, sondern eher zurückentwickelt, was auch Wilfried Sauerland zuletzt vor laufenden Kameras verkündete. An dieser Stelle kann man sich nun auch fragen, warum solche Aufbaukämpfe ohne Bedeutung, ohne Spannung und – was am schlimmsten ist – auch ohne Unterhaltungswert zum Teil von der ARD gezeigt werden. Mich persönlich beschleicht da schon das Gefühl, dass hier auf zweierlei Weise für die Zuschauer Potemkinsche Dörfer aufgebaut werden. Zum einen soll uns hier wohl ein Boxer, der, so wie es aussieht, vermutlich nie ein würdiger Herausforderer für einen WM-Kampf im Schwergewicht werden wird, jedenfalls nicht solange Boxer von der Klasse der Klitschkos Titelträger sind, als große russische Schwergewichtshoffnung verkauft werden. Zum anderen werden uns da offenbar schwache Aufbaugegner als starke Schwergewichtsprüfungen verkauft.
Die Qualität der Gegner von Sebastian Sylvester wird, wie mir scheint, konsequent gesenkt. Zuerst boxte er in diesem Jahr gegen einen schwachen Billy Lyell (28 Kämpfe, 21 Sieg, 4 durch KO, 7 Niederlagen, 3 durch KO). Danach kam die Geschichte mit der Korrektur des Punktzettels, gegen Roman Karmazin (05.06.2010), so dass gerade noch ein Unentschieden erreichte wurde. Hernach gab man ihm mit Mahir Oral (30.10.2010) einen Gegner, den man als Gegner nach einem schweren Kampf gerade mal so durchgehen lassen kann. Der nächste Gegner Mehdi Bouadla (24 Kämpfe, 21 Siege, 10 durch KO, 3 Niederlagen) senkt das Niveau noch einmal erheblich. Der Franzose ist lediglich die Nummer 50 der unabhängigen Weltrangliste.
Beschämend grotesk war für mich auch die letzte Kampfansetzung von der Weltmeisterin im Weltergewicht nach Version WBA, WBC und WBO Cecilia Braekhus. Sie boxte doch tatsächlich Eva Halasi, die in der unabhängigen Weltrangliste zwar auf Position 30 geführt wurde und für ihre bisherigen Kämpfe aber sage und schreibe 0 Punkte bekommen hatte, als genauso viele, wie sie auch die Letzte der Rangliste hat.
Die Kampfpaarungen wachsen sich m. E. mehr und mehr zu einem Problem aus. Mir drängt sich der Verdacht auf, Sauerland Event könnte in einen Teufelskreis gefangen sein. Ihre technisch limitierten Weltmeister Hukic und Sylvester sehen in ihren Pflichtverteidigungen schlecht aus. Sie gewinnen aber unter dubiosen Umständen. Rückkämpfe werden, weil zu gefährlich, nicht gewährt. Stattdessen werden immer unwürdigere Gegner für die freiwilligen Titelverteidigungen gefunden. Hinzu kommt bei ihrer weiblichen Weltmeisterin die Schwierigkeit, überhaupt gute Gegnerinnen zu finden, die ihrer „First Lady“ gleichzeitig aber nicht gefährlich werden können.
Die Stärke von Sauerland Event war es einmal, dass sie bei den Paarungen besser waren als Universum Box-Promotion. Das Matchmaking von Universum war „berühmt“. Wie formulierte es einst doch noch Darius Michalczewski, als er gefragt wurde, wer sein nächster Gegner sein sollte: „Irgendein Kater Carlo.“ Dem setzte Sauerland Event früher Qualität entgegen. Heute scheinen sie jedoch nur noch auf Sicherung des Erreichten zu setzen. Damit setzt sie sich aber womöglich der Gefahr aus, genau so zu enden wie der Boxstall von Klaus-Peter Kohl.
© Uwe Betker

Homerisches Gelächter

leave a comment »

Am letzten Wochenende wünschte ich mir, ich hätte die Fähigkeit in ein homerisches Gelächter einstimmen zu können, in jenes unauslöschliche laute Gelächter, das nicht enden will. Aber leider können dies nur die Götter, und so habe ich nur herzhaft gelacht. Anlass hierfür waren drei Kämpfe am letzten Wochenende.
Die in Kolumbien geborene Norwegerin Cecilia Braekhus verteidigte erwartungsgemäß ihre drei WM-Gürtel im Weltergewicht. Sie gewann durch KO in Runde 3. Ihre Gegnerin, oder soll man sagen ihr Opfer, war die Serbin Eva Halasi. Halasi hatte sich für diesen WM-Kampf dadurch qualifiziert, dass die sechs Gegnerinnen, die sie besiegt hat, insgesamt nur vier Kämpfe absolviert hatten. Immerhin war Halasi die Nummer 30 der unabhängigen Weltrangliste. Sie hat in der besagten Rangliste genauso viele Punkte wie alle Boxerinnen, die hinter ihr platziert sind, nämlich 0.
Es war zu lesen, dass „Braekhus erneut eine starke Leistung“ gezeigt, dass sie „gegen eine unbequeme Gegnerin“ geboxt und dabei „ihre Sache gut gemacht“ hätte. Ich frage mich nun unwillkürlich, wie stark wohl dann eine Gegnerin sein muss, die eventuell einen Punkt für ihre vorangegangenen Kämpfe bekommen hat? Oder gar – ich wage es kaum zu denken – eine mit zwei Punkten? Ein Gedanke, der mich sehr erheitert.
Auch Robert Stieglitz verteidigte seinen WBO-Titel im Super Mittelgewicht. Er tat sich schwerer als Braekhus, aber sein Gegner Enrique Ornelas (Mexiko) hatte auch ein paar Punkte mehr und war dementsprechend stärker. Stieglitz gewann nach Punkten, obwohl sein Trainer Torsten Schmitz sich von Sauerland Event hatte abwerben lassen, so dass sein Schützling nur wenige Tage vor seinen WM-Kampf alleine zurück blieb. Das vermutliche Kalkül von Sauerland Event, Stieglitz und dessen Veranstalter Sport Events Steinforth (SES) zu schädigen, ging nicht auf. Das ließ mich schmunzeln.
Das Debüt des schon angesprochene Torsten Schmitz verlief dagegen etwas anders, als er und sein neuer Arbeitgeber es sich vorgestellt hatten. Der bis dahin in seinen acht Kämpfen ungeschlagene Cruisergewichtler Lukas Schulz verlor nämlich prompt mit seinem neuen Mann in der Ecke durch TKO in der sechsten Runde. Man könnte es als eine Ironie der Box-Geschichte auffassen, dass der Gegner, gegen den Schulz verlor, ausgerechnet Serdar Sahin war. Sahin ist nämlich ein Boxer von Ulf Steinforth, genau von jenem Steinforth von SES, dem …
Wenn es so etwas wie einen Boxerolymp geben sollte, und wenn dort Boxgötter leben, so haben sie wohl am Wochenende ihr homerisches Gelächter erklingen lassen.
© Uwe Betker