Box-Blog

Posts Tagged ‘fremdschämen

Was man so von und über Felix Sturm hört oder auch nicht hört

with 2 comments

In letzter Zeit ist es um Felix Sturm irgendwie seltsam ruhig geworden. Wir erinnern uns: Felix Sturm (49 Kämpfe, 40 Siege, 18 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 3 Unentschieden) wurde nach seinem letzten Kampf gegen Fjodor Tschudinow (15 Kämpfe, 14 Siege, 10 durch KO, 1 Niederlage) am 20. Februar in Oberhausen positiv auf die anabole Substanz Hydroxy-Stanozolol getestet. Er war also wohl in diesem WM-Rückkampf gedopt. Über das, was die Punktrichter Jean-Louis Legland und Giuseppe Quartarone in diesen Kampf sahen und werteten, wollen wir hier den bleiernen Mantel des Fremdschämens legen.
Nach Öffentlichwerden des Ergebnisses der Analyse von Sturms Urinprobe A sprach Sturm mit Express. Dort erzählte er damals: „Ich bin geschockt“. Weiter meinte er: „Ich werde kämpfen wie ein Löwe. Ich werde Anwälte einschalten und die B-Probe öffnen lassen.“
Danach hörte man von Sturm nichts mehr. Sicher ist, dass er die B-Probe bis heute nicht hat öffnen lassen. Es gibt vermutlich eine Bezeichnung für jemanden, der der Öffentlichkeit etwas verspricht oder sagt, dass er etwas machen wird, und es dann nicht einhält. Aber mir fällt diese Bezeichnung einfach nicht ein. Dabei glaube ich ja immer noch daran, dass der Leverkusener Adnan Ćatić morgen oder übermorgen der Öffentlichkeit seine Unschuld beweisen und den Verdacht, ein Doper und Betrüger zu sein, aus der Welt schaffen wird.
Vor ein paar Tagen sprach Sturms Manager Roland Bebak nun auch mit Express. Er sagte:„Felix gibt seinen WM-Gürtel der WBA zurück“, und weiter, „denn er kann in diesem Jahr nicht mehr kämpfen, er wird sich in Deutschland einer Ellbogen-OP unterziehen müssen.“ – Dies sind nun wirklich Neuigkeiten. Natürlich muss man erst mal abwarten, ob Sturm dieser Ankündigung auch Taten folgen lässt. Der geneigte Boxfan hat schließlich mit Ankündigungen von Sturm so seine Erfahrungen gemacht. Siehe oben.
Leider hat Manager Bebak nichts dazu gesagt, wann und ob Sturm nun die Dopingvorwürfe entkräften wird. Leider schweigen aber nicht nur Sturm und Bebak hierzu. Auch der betroffene Weltverband WBA (World Boxing Association) ist zu keiner Stellungnahme bereit. Mehrfach schickte ich dem Verband drei simple Fragen:
Ist Felix Sturm noch der Super Champion der WBA?
Ist Felix Sturm noch der Sieger seines Kampfes gegen Fjodor Tschudinow?
Will die WBA Sturm für sein Doping bestrafen?
Diese Fragen hat die WBA bis heute nicht beantwortet. Wenn Ćatić und Bebak sich nicht äußern wollen, so kann man das, vor allem nach den vollmundigen Ankündigungen, zwar missbilligen, aber man kann es auch verstehen. Wohl gemerkt, während ich dies hier schreibe, bin ich wie 99,5 Prozent aller Boxinteressieren davon überzeugt, dass Sturm unschuldig ist, nicht gedopt hat und damit auch nicht betrogen hat.
Ein wenig Dynamik kommt durch die Staatsanwaltschaft Köln, die ja wegen des Dopingverdachts, den ja aber keiner glaubt, gegen Sturm ermittelt, oder wie die Staatsanwaltschaft selbst es nennt: „Ermittlungsverfahren gegen Adnan Catic wegen einer Straftat nach dem Gesetz gegen Doping im Sport“. In der Sache teilt sie mit, dass die B-Probe am 12.10.2016 um 10 Uhr in Köln geöffnet wird.
Vermutlich wird dies nun der von allen Sturm-Fans so ersehnte Befreiungsschlag. Ich kann mir natürlich sehr gut vorstellen, dass Sturm die Staatsanwaltschaft gebeten hat, die B-Probe öffnen zu lassen, weil er so seine Unschuld beweisen kann. Man kann sich ja schließlich nicht gut vorstellen, dass Sturm die ganze Sache womöglich aussitzen wollte. Auch kann man sich nicht vorstellen, dass er gehofft haben könnte, sein Sender Sat.1 würde seine Kämpfe trotz der Dopingvorwürfe weiter übertragen.
Fies wird die ganze Geschichte, wenn man sich die WBA ansieht, die offensichtlich das Problem auch aussitzen will. Nichts deutet darauf hin, dass der Verband etwas gegen Doping tun will. Doper werden weiterhin nicht bestraft. Die Kämpfe von Dopern werden nicht annulliert oder neu gewertet. Ein Verband, der sich so verhält, ist dann auch wohl nicht Opfer von „Dopingsündern“, sondern selber Täter. Er handelt dann nämlich als Teil des Dopingsystems. Dies trifft genauso auch für die nationalen Verbände zu.
Um es noch einmal deutlich zu sagen, auch wenn es die Offiziellen der nationalen und internationalen Verbände nicht akzeptieren wollen: Doping ist Betrug. Doping ist eine Straftat. Es ist die Pflicht eines jeden Boxverbandes, sich zu überlegen, wie mit diesen kriminellen Machenschaften umzugehen ist.
© Uwe Betker

Fremdschämen für Elina Tissen

leave a comment »

Als Bundesforschungsministerin Annette Schavan anfing, sich öffentlich und „nicht nur heimlich“ zu schämen, kam es zu einer Veränderung. Daher möchte ich mich jetzt auch öffentlich fremdschämen, nämlich für Elina Tissen. Nun bin ich nicht Frau Schavan, aber da, wie bekannt, Frau Tissen zur „WIBF Boxerin des Jahres 2010“ gekürt worden ist, auch ohne dass sie auch nur einen einzigen Kampf für die WIBF bestritten hat, ist alles möglich und jeder kann alles werden.
Elina Tissen (13 Kämpfe, 11 Siege, 5 durch KO, 2 Niederlagen), von der ich immer noch nicht weiß, wo sie geboren wurde, kämpft am 26.03.2011 in einer Arena in Münster gegen Juliette Winter (12 Kämpfe, 4 Siege, 7 Niederlagen, 3 durch KO, 1 Unentschieden). Frau Tissen hat sich den Kampfnamen „Elin the Machine“ gegeben, wobei ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, was das bedeuten soll.
Die „Maschine“ will nicht nur in diesem Kampf ihren Titel (der Global Boxing Union) im Federgewicht verteidigen, sondern auch noch den Titel des Global Boxing Council und den Interimstitel der Women’s International Boxing Federation dazu erringen. Ich schäme mich nun nicht nur heimlich dafür, dass Frau Tissen es wagt, einen Aufbaukampf – Frau Winter ist die Nummer 33 in der Welt – als WM-Kampf zu verkaufen. Ich schäme mich für Frau Tissen vor allem deshalb, weil sie eine Gegnerin mit einem negativen Kampfrekord in einer WM boxen will. Ich schäme mich weiter dafür, dass ihre Gegnerin kein einziges Mal vorzeitig gewinnen konnte. Es treibt mir die Schamröte ins Gesicht, das Frau Winter in ihrem letzten Kampf (23.04.2010) gegen eine Gegnerin (Alicja Dabrowska) verloren hat, die vorher erst einen einzigen Kampf bestritten hatte. Ich schäme mich für Frau Tissen. Ich schäme mich für Frau Tissen nicht nur heimlich, sondern ganz öffentlich.
© Uwe Betker

Written by betker

8. März 2011 at 23:59