Box-Blog

Posts Tagged ‘Internationaler Deutscher Meister

Gastbeitrag: „Der Löwe“ brüllt zum Kampf“

leave a comment »

Der Düsseldorfer Boxer Robert Tlatlik steht vor einer weiteren schweren Aufgabe in seiner Karriere. In seinem 19. Profikampf tritt er am 15. Juli auf den Wahl-Münchener Howik „der Löwe“ Bebraham. Für Experten steigt der 27-jährige Halbweltergewichtler aus NRW leicht favorisiert in den Ring.

„Ich trete nicht an, um zu verlieren“, zeigt sich Taltlik selbstbewusst auf der Pressekonferenz. Für ihn spreche unter anderem seine Kampferfahrung und Routine bei den Profis, die bei jetzt 18. Kämpfen liege – „ungeschlagen“ wie er in Richtung seines Kontrahenten hinzufügte. Bebraham hat dagegen bisher drei Profikämpfe ausgefochten, zwar allesamt siegreich, jedoch einen davon – seinen Titelkampf – durch Abbruch wegen der Verletzung seines Gegners. Somit treffen am 15. Juli in München zwei Titelträger aufeinander: Tlatlik als internationaler Deutscher Meister und Bebraham als Deutscher Meister, beide vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB).

Bebraham hat sich bewusst den Düsseldorfer als bundesweite Nummer eins zur Verteidigung seines Titels als Gegner ausgesucht. Denn für ihn soll Tlatlik Sprungbrett zu höheren Weihen werden. Aber nur für Ihn?

Für beide Boxer geht es an diesem Abend um mehr, um viel mehr. Der Kampf soll als Ausgangspunkt für eine internationale Karriere dienen. Insbesondere das Management des gebürtigen Armeniers Bebraham äußerte ambitionierte Pläne. „Howik muss nach seinen wirklich guten Kämpfen zu Beginn der Profi-Laufbahn jetzt da durch, wenn wir ganz nach oben wollen. Nicht nur in Deutschland. Das Ziel sind die großen internationalen Kämpfe“, sagte Nadine Rasche von Petkos Box-Promotion. „Wir fahren zuversichtlich nach München, und dann sehen wir weiter“, schmunzelte der Düsseldorfer Erfolgstrainer Stefan Freudenreich angesichts solcher Pläne des gegnerischen Lagers. Als Amateure trafen beide schon einmal aufeinander. Damals verließ der Wahlbayer Bebraham den Ring als Sieger nach Punkten. „Diesmal werden die Vorzeichen geändert“, so Tlatlik, der sich mit seinem Cheftrainer Stefan Freudenreich nun intensiv auf den Kampf vorbereitet.

(C) Manfred Fammler/Freudenreich Professional Boxing

Ehsan Maudodi, ein deutscher Schwergewichtler

leave a comment »

Es ist schon ein sehr seltener Anblick einen deutschen Boxer im Ring nach dem Kampf salutieren zu sehen. Ehsan Maudodi macht dies und es passt zu dem viel versprechenden deutscher Schwergewichtler. Er ist 21 Jahre alt und ist sehr zielstrebig. Sein Ziel ist es ein guter Schwergewichtler zu werden. Er boxt noch als Amateur, aber er hat bereits mehrfach mit Profis Sparring gemacht.
Am 22.04.1992 wurde Ehsan Maudodi in Kabul geboren. Mit einem Jahr kam er dann nach Moskau. Bis zu seinem fünften Lebensjahr wuchs er in Russland auf. Sein Vater, der an einer Hochschule in Moskau studiert hatte, war ein hochrangiger General und seine Mutter Hausfrau. Nach seiner Pensionierung zog er mit seiner Familie nach Deutschland. Die Familie besteht aus Eltern, 4 Brüder, zwei sind älter als Ehsan und eine ältere Schwester. Mit 14 begann er mit dem Boxen beim TSV Haar in München. Er folgte seinen älteren Brüdern. „Boxen hat mich immer schon angezogen. Ich habe beim TSV Haar angefangen zu Boxen.“ Zwei seiner Brüder, Hansgerd und Mirwais Maudodi, boxen noch beim TSV Haar.
Er machte die Mittlere Reife und begann eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann. Diese brach er nach 1,5 Jahren ab. Zurzeit arbeitet er Vollzeit bei dem Sportwetten Anbieter Bet3000. Der Besitzer von Bet3000 ist der Boxenthusiast Simon Springer. Springer engagiert sich im Bereich Fußball. Er war aber auch schon eine zeitlang Hauptsponsor von Felix Sturm. Springer gibt Maudodi die Möglichkeit viel Zeit mit dem Boxen zu verbringen.
Zurzeit wird Maudodi von Levent Cukur trainiert. Cukur absolvierte als Amateur 200 Kämpfe, von denen er nur 40 verlor. Er war mehrfach türkischer Meister, Nationalstaffelboxer und Bayrischer Meister. Von 1998 bis 2002 war er bei Universum Box-Promotion unter Vertrag. Er gewann alle seine 12 Kämpfe. Dabei wurde er Internationaler Deutscher Meister und Weltmeister der WBF (World Boxing Federation), einem kleinen Weltverband, im Leichtgewicht. „Ich trainiere im Moment in München bei Levent Cukur. Er sagt, wenn es mit meiner boxerischen Entwicklung so weiter geht, werde ich einer der besten Schwergewichtler in Deutschland.“
Maudodi ist ein guter Boxer. Von seinen 48 Kämpfen verlor er nur 7 und davon 6 in der Jugend. Er ist 2 Meter groß und damit die richtige Größe für einen Schwergewichtler. Die Deutsche Meisterschaft der Männer Elite um September in Oldenburg sollte ein Test und Standortbestimmung für ihn sein. I seinem ersten Kampf besiegte er klar Alexander Mann nach Punkten. Leider verletzte er sich dabei die Schlaghand, so dass er im folgen Halbfinale sich Ibra Debatik geschlagen geben musste. So wurde er immerhin Dritter der Deutschen Meisterschaft.
Er ist ein ehrgeiziger und selbstbewusster Kämpfer. „Ich trainiere 2 bis 3mal am Tag. Ich weiß, es warten schwere Gegner auf mich, aber ich rechne mir meine Chancen gut aus. Ich werde niemanden unterschätzen. Wer gegen mich gewinnen will, muss einmal durch die Hölle und wieder zurück, weil ich das jeden Tag im Training muss.“
Ehsan Maudodi weiß genau was er will. Er will in der nächsten Zeit bei den Senioren boxerische Erfahrungen sammeln. Dann will er im Herbst seine Ausbildung als Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann wiederaufnehmen und erfolgreich beenden. Er kann sich gut vorstellen, dass er nach dem Abschluss seiner Ausbildung ins Profilager wechselt. „Ich weis, ich habe das Zeug dazu.“ Maudodi weis wovon er spricht, denn er hat schon öfters Sparring mit Profis gemacht. So maß er schon seine Kräfte mit Robin Krasniqi und Christian Hammer.
Wir dürfen gespannt sein, wie Ehsan Maudodi sich sportlich weiter entwickelt. Wir werden ihn wohl noch häufig nach seinen Kämpfen salutiere sehen, um seinen Vater zu ehren. Er ist definitiv einer der deutschen Hoffnungsträger in der Königsklasse, dem Schwergewicht.
© Uwe Betker

BDB verschenkt Titel

leave a comment »

Der immer mehr an Bedeutung verlierende Bund Deutscher Berufsboxer hat, ohne dass die Öffentlichkeit davon richtig Notiz genommen hätte, einen seiner Titel verschenkt. Der BDB machte Anfang 2012 Michael Wallisch (10 Kämpfe, 10 Siege, 7 durch KO) einfach mal zum Deutschen Meister im Schwergewicht.
Damit tritt Wallisch die Nachfolge von Andreas Sidon an, der immer noch mit dem BDB einen Rechtsstreit um seinen Lizenzentzug im Jahre 2007 führt. Wallisch boxte am 01.04.2011 im Digibet Pferdesportpark in Berlin gegen Yakup Saglam. Er gewann nach Punkten und wurde dadurch Internationaler Deutscher Meister im Schwergewicht. Genau dieser Kampf wurde dann nachträglich zur Deutschen Meisterschaft erklärt.
Die rechtliche Grundlage für diesen „Upgrade“ ist allerdings meiner Meinung nach doch etwas dünn. BDB-Präsident Thomas Pütz erklärte: „Michael Wallisch hätte um den deutschen Meistertitel geboxt, wenn der nicht durch Andreas Sidon blockiert gewesen wäre.“ Weiter führt er aus: „Deshalb haben wir ihn per Vorstandsbeschluss zum Titelträger ernannt.“ Leider steht dieser Vorstandsbeschluss aber im krassen Gegensatz zu den Statuten. Hier heißt es unter Paragraph 27 Absatz 2: „Kein Meistertitel kann anders gewonnen werden, als in einem Kampf zu den vom BDB festgesetzten Bedingungen.“ Gemäß dem Regelwerk kann man also nur durch einen Kampf und nicht durch Vorstandsbeschluss Deutscher Meister werden!
Außerdem meine ich mich erinnern zu können, dass Yakup Saglam (31 Kämpfe, 29 Siege, 26 durch KO, 2 Niederlagen, 1 durch KO) in Arsin, Türkei geboren wurde. Die Frage ist also, ob Saglam die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Ist er somit überhaupt berechtigt, um die Deutsche Meister zu boxen? Interessant wäre auch zu wissen, ob Herr Pütz und sein Vorstand, hätte Saglam gewonnen, ihn auch zum Deutschen Meister gemacht hätten.
Als ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, sanktionierte der BDB nun auch noch den Kampf von Wallisch gegen Alexander Kahl (28 Kämpfe, 18 Siege, 16 durch KO, 9 Niederlagen, 8 durch KO, 1 Unentschieden) am 13.07.2013 in Dresden als seine erste Titelverteidigung. Kahl, der sich in der unabhängigen deutschen Rangliste nur auf Position 17 befindet, qualifizierte sich dafür wohl, indem er in seinen letzten beiden Kämpfen bereits in der ersten Runde KO ging. Nun kann man ja verstehen, dass der Veranstalter Ulf Steinforth seinem Schwergewichtsneuzugang erst mal einen einfachen Gegner vorsetzt. Ähnlich machte er es ja auch mit seinem frischgebackenen Weltmeister im Super Mittelgewicht nach Version WBO Robert Stieglitz (48 Kämpfe, 45 Siege, 26 durch KO, 3 Niederlagen, 2 durch KO). Der bekam es mit Yuzo Kiyota (28 Kämpfe, 23 Siege, 21 durch KO, 4 Niederlagen, 2 durch KO, 1 Unentschieden), der Nummer 65 der unabhängigen Weltrangliste, zu tun. Aber, dass der BDB eine Kampfansetzung Wallisch gegen Kahl als Deutsche Meisterschaft sanktioniert, empfinde ich als Skandal.
Es muss ja wohl kaum noch erwähnt werden, dass sowohl Wallisch als auch Stieglitz ihre Kämpfe ohne Probleme gewonnen haben. Kahl ging erwartungsgemäß nach 47 Sekunden KO und Stieglitz gewann durch eine technische Punkteentscheidung in Runde 10.
Ein persönliches Wort: Herr Pütz, wenn Sie schon Titel verschenken, wieso geben Sie mir keinen? Machen Sie mich doch einfach zum Deutschen Meister im Super Mittelgewicht. Der Titel dürfte vakant sein, weil ihn Jürgen Doberstein (16 Kämpfe, 14 Siege, 4 durch KO, 1 Niederlage, 1 Unentschieden), der letzte Titelträger, seit einem Jahr nicht mehr verteidigt hat. Außerdem hat er sich mittlerweile zwei andere Titel erkämpft. Ich bin noch ungeschlagen und mit ein bisschen Disziplin schaffe ich es auch, das Limit zu bringen. Das dürfte doch wohl genug an Qualifikation sein, um von Ihnen zum Deutschen Meister gemacht zu werden. Natürlich bin ich dann auch bereit, Mitglied des Bund Deutscher Berufsboxer e. V. zu werden, denn ein bisschen muss man sich an die Regeln schon halten. Dass ich noch nie als Profi geboxt habe, dürfte wohl kein Problem sein. Wofür gibt es schließlich Verbandsbeschlüsse?
© Uwe Betker

Aufsteiger des Jahres

leave a comment »

Robert Tlatlik.
Robert Tlatlik (11 Kämpfe, 11 Siege, 8 durch KO) wurde am 05.10.2012 Internationaler Deutscher Meister im Junior Weltergewicht. Der von Stefan Freudenreich trainierte Boxer ist zurzeit die Nummer 196 der unabhängigen Weltrangliste. Er gehört zu den größten Talenten im deutschen Boxen und er ist, wie die meisten deutschen Talente mit Substanz, nicht unter Vertrag bei einem großen Veranstalter. In seinem Fall hat das wohl damit zu tun, dass deutsche Fernsehsender Angst haben, mit leichteren und schnell schlagenden Boxern ihre Moderatoren und ihr Publikum zu überfordern.

Foto: Gürtel

leave a comment »


(C) Uwe Betker

Written by betker

11. November 2012 at 23:59

Robert Tlatlik neuer Internationaler Deutscher Meister

leave a comment »

Im Freudenreich Professional Boxing Gym in Düsseldorf gab es am Freitagabend drei Profiboxkämpfe zu sehen. Im ersten dieser Profikämpfe boxte Salvatore Vancardo (6 Kämpfe, 2 Siege, 1 durch KO, 2 Niederlagen, 2 Unentschieden) gegen den Debütanten Niko Lohmann im Super Mittelgewicht. Dabei tat sich der unorthodox boxende Vancardo schwer. Er versuchte den Reichweitennachteil durch schnelle Aktionen und zum Teil auch durch ein tiefes Abtauchen auszugleichen. Zwar traf er häufiger als sein Gegenüber, musste aber auch immer wieder Konter nehmen. Lohmann, ein professioneller Freefighter, war immer dann gefährlich, wenn er Geraden schlug. Sein Haken zu Kopf und Körper und seine Schwinger verpufften dagegen meist auf der Deckung von Vancardo. Der intensiv geführte 4-Runder wogte hin und her und am Ende stand ein gerechtes Unentschieden, mit dem beide Boxer unzufrieden waren. Die Punktrichter werteten: 39:37, 38:39 und 38:38.
Im zweiten Vorkampf bekam es der düsseldorfer Junior Mittelgewichtler Jay Spencer in seinem Profidebut mit dem erfahrenen Suleyman Dag (9-36-0, 4 KOs) zu tun. Spencer dominierte den Kampf mit seinen schnellen Händen, die er vor allem als Gerade schlug. Dabei nutzte er seinen Reichweitenvorteil aus. Dag kam nur aufgrund seiner Erfahrung und seiner guten Deckung über die Runden. In der vierten Runde bemühte er sich ein bisschen zu sehr, seinen Gegner KO zu schlagen, wodurch er ein wenig die Linie verlor. Die Punktrichter werteten einstimmig 39:37, 40:36 und 40:36 für ihn.
Im Hauptkampf des Abends wurde der ungeschlagene Robert Tlatlik (11-0-0, 8 KOs) Internationaler Deutscher Meister im Junior Weltergewicht. Der Essener schlug Sabri Ulas Goecmen (10-5-0) durch TKO in Runde zwei. Goecmen hatte einen Tag vorher beim Wiegen Schwierigkeiten gehabt, das Limit von 63,503 kg zu bringen. Er lag zwei Kilo darüber und musste in die Sauna gehen, um dieses Gewicht zu erreichen.
Tlatlik bestimmte von Anfang an das Geschehen im Ring. Er verteilte seine Schläge gut zu Körper und Kopf. In der zweiten Runde musste Yalcin nach einem Leberhaken zu Boden. Zwar kam er noch einmal hoch, aber Tlatlik stellte ihn mehrfach in einer Ringecke, wo Yalcin ihm nichts mehr entgegen zu setzen hatte. Die Ecke Yalcin warf schließlich das Handtuch als Zeichen der Aufgabe. Der Kampf war nach 2:07 Minuten in der zweiten Runde zu Ende – ein souveräner Sieg für Robert Tlatlik!
© Uwe Betker