Box-Blog

Posts Tagged ‘Meikel Samek

Sechs Boxkämpfe und zwei Go-Go-Girls in Brunssum

leave a comment »

In Brunssum, in den Niederlanden, war am Samstag, dem 01. Februar, gutes Boxen zu sehen. Es wurden sechs Kämpfe geboten, fünf waren auf vier Runden und einer auf sechs angesetzt, m. a. W. bekamen viele junge Boxer die Chance, ihr Können zu zeigen.
Der erste Kampf hielt eine faustdicke Überraschung bereit. Im Supermittelgewicht trafen Farouk Daku (23 Kämpfe, 17 Siege, 9 durch KO, 6 Niederlagen, 1 durch KO) und Bai-Thaimko Conteh (2 Kämpfe, 1 Sieg. 1 Niederlage) aufeinander. Conteh setzte seinen sehr viel erfahrenen Gegner ganz schön unter Druck. Daku reagierte darauf, indem er versuchte mit Kontern zu punkten, die aber meist nur die Deckung trafen. Seine rechte Führhand gebrauchte er nur selten. In der dritten Runde kam Conteh mehrfach mit seiner Linken zum Kopf durch. Erst am Ende der vierten und letzten Runde fing Daku an zu arbeiten. Er bewies dann, dass er über die sehr viel bessere Technik verfügt und auch noch immer der bessere Boxer ist. Durch Körpertreffer versuchte er, die Doppeldeckung von Conteh nach unten zu ziehen, um ihn KO zu schlagen. Aber er schaffte es nicht mehr. Am Ende stand ein einstimmiger Punktsieg für Conteh, der von Mario Guedes betreut wird.
Später beklagte sich Daku sehr lautstark beim Supervisor des niederländischen Verbandes Rinze van der Meer. Es spricht für den Verband des Professional Boksen Nederland, dass auch ein Boxer, der aus der falschen Ecke kommt, den Sieg bekommt, wenn er ihn verdient hat.
Der folgende Kampf, der praktisch der Hauptkampf war und über sechs Runden angesetzt war, begann mit der Showeinlage von zwei Go-Go-Tänzerinnen. Leider war der Show Act viel zu schnell vorbei und die Tänzerinnen traten auch nicht wieder auf. Eine persönliche Anmerkung: Es sollte mehr Go-Go-Tänzerinnen bei Boxveranstaltungen auftreten.
In dem Kampf trafen dann Gevorg Khatchikian (20 Kämpfe, 20 Siege, 8 durch KO) und Olegs Fedotovs (32 Kämpfe, 18 Sieg. 12 durch KO, 14 Niederlagen, 3durch KO) aufeinander. Die erste Runde roch noch nach einem vorzeitigen Sieg. Bereits die erste Kombination von Khatchikian ließ seinen russischen Gegner durch den Ring taumeln. Dadurch ermutigt, suchte er nun den KO, wodurch er dann aber die boxerische Linie etwas verlor. Immer wieder ließ er seine Führhand fallen, um seinen Kontrahenten heran zu locken, um dann zu versuchen, mit Schwingern seinen Gegner zu treffen und zu fällen. Im Lauf des Kampfes entwickelte sich daraus ein seltsamer Wettbewerb. Es konnte einem so vorkommen, als wollte Khatchikian Fedotovs beweisen, dass er ihn KO schlagen kann. Dieser nun wieder wollte ihm im Gegenzug dann offenbar zeigen, dass er das nicht schafft. Am Ende war Fedotovs der moralische Sieger des Wettbewerbs, weil er klar nach Punkten verlor. Allerdings denke ich, dass solche Beweise von Härte nicht gesund sein können. Fedotovs hat schon viele harte Treffer kassiert. Khatchikian gehört zur europäischen Spitzenklasse. Der Schützling von Patrick Driessen sollte sich aber doch etwas weniger auf seine Schlagkraft als auf seine boxerischen Fähigkeiten verlassen.
Auch der dritte Kampf war durchaus sehenswert. Moreno Janssen, der sein Debüt gab, boxte gegen Suriel Fairon Ursino Hooker (3 Kämpfe, 3 Siege). Die Begegnung fand im Supermittelgewicht statt. Die ersten beiden Runden waren sehr eng. Janssen startete stark. Er boxte sauber, machte Druck und schlug viel. Hooker war defensiver, landete aber die besseren Treffer. In der dritten Runde wurde Janssen angezählt, weil er sich abgedreht hatte. Offensichtlich hatte sich Janssen bei einem rechten Cross die Hand verletzt. Hiernach wurde die Kampf einseitig. Hooker dominierte und Janssen versuchte nur noch über die Zeit zu kommen. Der Punktsieg für Hooker war einstimmig.
In der folgenden Begegnung gab Somay Bilal im Halbweltergewicht sein Profidebüt. Sein Gegner war Meikel Samek (4 Kämpfe, 1 Sieg, 3 Niederlagen, 1 durch KO). Bevor Bilal aber in den Ring stieg, machte er eine Ehrenrunde durch den Saal, um seine Freunde und Fans zu begrüßen. Alle vier Runden verliefen nach dem gleichen Muster. Bilal, der von Patrick Driessen trainiert wird, setzte Samek unter Druck. Dieser versuchte nur irgendwie über die Runden zu kommen. Er verschanzte sich hinter seiner Doppeldeckung, lief weg oder klammerte. Er klammerte immer, wenn er die Möglichkeit hatte.
Bilal versuchte seinen Fans etwas zu bieten, vergaß seine Technik und drosch auf seinen Gegner ein, in der Hoffnung, ihn dadurch zu Boden zu bringen, was ihm aber nicht gelang. Am Ende stand ein einstimmiger Punktsieg für ihn.
Der fünfte Kampf, der im Halbschwergewicht stattfand, war außerordentlich schnell zu Ende.
Gian Carlo Liesdek (4 Kämpfe, 4 Siege, 1 durch KO) bekam es mit dem nicht sehr austrainiert aussehenden Ismael Altintas (10 Kämpfe, 3 Sieg, 2 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 2 Unentschieden) zu tun. Liesdek trieb seinen Gegner vor sich her. Dann kam er mit einer linken Grade zum Kinn durch und Altintas fiel um und wurde ausgezählt. Der Kampf war nach 1 Minute und 40 Sekunden vorbei.
Im letzten Kampf des Abends bekam es Melvin Wassing (2 Kämpfe, 1 Sieg, 1 Niederlage, 1 durch KO) mit Gokhan Kaya (12 Kämpfe, 12 Niederlagen, 6 durch KO) zu tun. Kaya tat das, was er im Ring am besten kann. Er verlor, diesmal nach Punkten. Dafür musste er schon hart arbeiten, denn Wassing tat sein Bestes, um zu verhindern, dass Kaya den Schlussgong erreicht.
In Brunssum in den Niederlanden habe ich gutes Boxen gesehen und ich werde sicher wieder hinfahren. Ich hoffe nur, dass dann die Showeinlagen der Go-Go-Girls länger sind.
© Uwe Betker

Die dritte Krefelder Fight Night

with 2 comments

Das es immer schwieriger wird, Profiboxkämpfe zu organisieren, zeigte sich am Samstag bei der dritten Krefelder Fight Night. Die beiden Profiboxkämpfe von der Derya Saki und Meikel Samek fielen nämlich aus. Stattdessen gab es Show Kämpfe zu sehen.
Insgesamt gab es 12 Kämpfe: 4 Show Kämpfe, 5 GBA Amateurkämpfe, 2 K1 Show Kämpfe und 1 K1 Kampf der Junioren. Man kann von allen Kämpfen sagen: Sie waren gut! Einige Kämpfer kamen aus der Boxschule Culcay in Pfungstadt. Nahezu alle versuchten sich im Stil eines Jack Robert Culcay-Keth.
Zwei der Show Kämpfe waren durchaus bemerkenswert. Das war einmal das Aufeinandertreffen des Profiboxers Meikel Samek (2 Kämpfe, 1 Sieg, 1 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO)und des Amateurboxers Cicek Ahmet von der besagten Boxschule Culcay im Leichtgewicht. Der Kampf bildete den Abschluss des Abends. Samek boxte seinen extravaganten Stil. Er tauchte tief ab und boxte praktisch ohne Deckung. Manchmal stand er extrem breitbeinig. Sein Gegner boxte nicht den Culcay Stil. Dadurch entwickelte sich ein interessanter und spannender Kampf.
Die ersten beiden Runden konnte der Krefelder Samek dominieren. Immer wieder kam er mit seinen unorthodox geschlagenen Schwingern durch, und es sah zuerst ganz danach aus, als würde er vorzeitig gewinnen. Dann baute er aber konditionell schnell ab und wurde selbst zum Gejagten. Die letzten zwei der vier Runden waren geprägt von zum Teil wilden Schlagabtäuschen.
Samek hatte seine liebe Not. Man darf schon gespannt sein, wie sich die Profikarriere von Samek weiter entwickeln wird. Im Augenblick sieht es so aus, als würde er abwechselnd spektakulär gewinnen und dann genauso spektakulär untergehen. Auf jeden Fall bietet er eine gute Unterhaltung.
Die Leichtgewichtlerin Derya Saki (4 Kämpfe, 4 Siege, 2 durch KO) traf auf die Federgewichtlerin Melanie Zwecker (2 Kämpfe, 2 Siege, 1 durch KO). Diesen Kampf kann man wirklich als eine Werbung fürs Frauenboxen betrachten. Beide Kämpferinnen zeigten Boxen auf einem hohen technischen Niveau. Saki boxte mit einer stabilen Deckung, druckvoll sich flachfüßig nach vorne schiebend. Immer wieder kam sie mit Haken zum Kopf durch. Nicht zuletzt aufgrund ihrer höheren Gewichtsklasse und ihrer größeren Erfahrung hatte die 23-jährige insgesamt mehr vom Kampf und dominierte ihn.
Die Überraschung des Abends war aber, jedenfalls für mich, Melanie Zwecker. Sie boxte leichtfüßig, hatte eine kompakte Deckung. Sie geht auch dann noch nach vorne, wenn sie einer starken Gegnerin gegenübersteht. Besonders beeindruckt hat mich, dass sie immer wieder gut mit rechten Haken zum Kopf durchkam – und das bei einer solchen Gegnerin! Die 29-jährige Zwecker boxt erst seit eineinhalb Jahren bei Trainer Michael Siegel.
Siegel fungierte in allen Kämpfen, außer einem, nämlich dem seiner eigenen Boxerin, als Ringrichter. Hierbei zeigte er eine sehr gute und souveräne Leistung. Er gehört zu der raren Spezies von Ringrichtern, die sich zurückhalten und im Ring nur dann agieren, wenn es nötig ist. Auch seine GBA Kollegen präsentierten sich sehr umsichtig. So bekamen doch tatsächlich alle Boxer, die ihren Kampf gewonnen hatten, den Sieg auch zugesprochen – und das unabhängig davon, aus welcher Ecke sie kamen. Das ist nun etwas, das bei Veranstaltungen großer Promoter gerade keine Selbstverständlichkeit ist.
Man kann nur hoffen, dass Saki, Zwecker und Samek bald wieder Profikämpfe bekommen werden. Vielleicht gelingt das ja wieder im South Side Boxing Gym in Krefeld, wo es gutes Boxen zu sehen gibt.
© Uwe Betker

Foto: Robert Tlatlik (mit Michael Siegel)

leave a comment »


(c) nko-foto.de

Written by betker

10. August 2012 at 23:59

Foto: Robert Tlatlik vs. Meikel Samek (mit Michael Siegel)

leave a comment »


(c) nko-foto.de

Written by betker

9. August 2012 at 23:59

Foto: Robert Tlatlik vs. Meikel Samek (mit Ringrichter Michael Siegel)

leave a comment »


(c) nko-foto.de

Written by betker

1. August 2012 at 23:59

Fünf Kämpfe im Gym

leave a comment »

Am 23.03.2012 fanden im Rahmen der III. Manager Fight Night im Freudenreich Professional Gym in Düsseldorf fünf Profikämpfe statt.
In dem ersten trafen Ibrahim Guendogdu (1 Kampf, 1 Niederlage, 1 durch KO) und Andre Maurer (4 Kämpfe, 3 Siege, 2 durch KO, 1 Niederlage) im Cruisergewicht aufeinander. Der auf vier Runden angesetzte Kampf dauerte nicht lange und war sehr einseitig. Eine nicht besonders harte Links-Rechts-Kombination von Maurer schickte den überforderten Debütanten zu Boden. Dieser kam zwar wieder rechtzeitig hoch, aber der Sekundant Suleyman Dag stoppte den insgesamt doch unbefriedigenden Kampf.
Auch der zweite Kampf des Abends war kurz und unbefriedigend. In ihm traf im Super Mittelgewicht Salvadore Vancardo (4 Kämpfe, 2 Siege, 1 durch KO, 1 Niederlage, 1 Unentschieden) auf den Omar Khodr (1 Kampf, 1 Niederlage, 1 durch KO), der sein Profidebüt gab. Khodr sah wohl den Kampf als eine Art Mutprobe an. Was er zeigte, hatte nicht viel mit Boxen zu tun. Von der ersten Sekunde an war er auf der Flucht und Vancardo stiefelte ihm hinterher. Ein Wischer ließ Khodr straucheln und zu Boden gehen. Er kam wieder hoch, um bei nächster Gelegenheit wieder nach einem Wischer zu Boden zu gehen. Der dritte und dann auch letzte Niederschlag erfolgte nach einem mittelharten Treffer auf den Brustkorb. Der Ringrichter, Michael Siegel, der in den drei ersten Kämpfen der beste Mann im Ring war, brach hier nun den Kampf, so es denn einer war, ab.
Im dritten und letzten der Vorkämpfe boxten Hamze Masemani (8 Kämpfe, 1 Sieg, 7 Niederlagen, 6 durch KO) und Akmal Sadullaev (4 Kämpfe, 4 Siege, 4 durch KO) gegeneinander. Der Kampf im Mittelgewicht war eine einseitige Angelegenheit. Sadullaev war druckvoller und explosiver. Schon nach kurzer Zeit ließ er lässig aufreizend seine Deckung fallen, um seinen Gegner zu Aktionen zu verleiten, die er dann explosiv konterte. Eine Rechte, die nicht wirklich getroffen hatte, schickte Masemani zu Boden. Ein Stolperer war wohl eher die Hauptursache für das Zubodengehen.
In der zweiten noch einseitigeren Runde, schickte ein Wischer zum Kopf Masemani erneut auf die Bretter. Es folgte ein Gewürge, was dann endlich zum Wurf des Handtuchs führte. Man sollte den drei Boxern von Suleyman Dag, der eine Woche später im Vorprogramm von Manuel Charr in der zweiten Runde KO ging, erklären, dass es sinnvoller wäre, erst einmal die Grundlagen des Boxen zu trainieren, dann mit dem Sparring anzufangen, hiernach ein paar Amateurkämpfe zu bestreiten und dann erst als Profi in den Ring zu steigen. Bemerkenswert war die absolut souveräne Ringrichterleistung von Michael Siegel aus Karlsruhe.
Den ersten guten Kampf des Abends bestritten zwei Damen, Tanja Hengstler (3 Kämpfe, 3 Niederlagen, 2 durch KO) und Sarah Esch (1 Kampf, 1 Sieg, 1 durch KO), im Leichtgewicht. Die Debütantin aus Düsseldorf, Esch, verschaffte sich am Anfang mit mehreren überfallartigen Aktionen Respekt. Hiernach dominierte sie mit ihrer Führhand den Kampf und trieb ihre Gegnerin vor sich her. Immer wieder kam sie mit ihrer Linken durch. Immer wieder kam es zu harten Schlagabtäuschen, bei denen Esch immer eine Hand mehr setzen konnte als ihre Gegnerin. In der zweiten Runde fand so gut wie jeder Schlag von Esch sein Ziel. Nach wenigen Sekunden warf die Ecke von Hengstler das Handtuch.
Den Hauptkampf des Abends bestritten Robert Tlatlik (9 Kämpfe, 9 Siege, 7 durch KO) und Meikel Samek (2 Kämpfe, 1 Sieg, 1 Niederlage, 1 durch KO). Der Kampf der beiden fand im Junior Weltergewicht statt. Tatlik, die Nummer 237 in der unabhängigen Weltrangliste im Weltergewicht, kam eine Gewichtsklasse runter und Samek, die Nummer 1 in Deutschlands unabhängiger Weltrangliste im Leichtgewicht, eine Gewichtsklasse rauf.
In diesem Kampf trafen zwei verschiedene Boxschulen aufeinander. Samek boxte einen sehr individuellen Stil. Er hielt seine linke Führhand tief, um seinen Gegner zu Aktionen zu verleiten und dann zu kontern. Hierbei verließ er sich auf seine guten Reflexe. Tlatlik bot eher den klassisch europäischen Stil. Dementsprechend bestimmte er auch das Tempo des Kampfes.
Die erste Runde begann verhalten, wobei Samek versuchte zu kontern und Tlatlik durch Körpertreffer zu punkten. Mit zunehmender Dauer erhöhte Tlatlik den Druck, wodurch es zu mehr Schlagabtäuschen kam, die nahezu ausschließlich in den Ringecken stattfanden. Im zweiten Durchgang machten die beiden Boxer dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten, nur mit erhöhtem Tempo und mit mehr Verbissenheit. Samek zeigte sehr schöne Meidbewegungen und Tlatlik systematisches Boxen.
In der dritten Runde erhöhte Tlatlik erneut den Druck. Immer wieder stellte er Samek in einer Ringecke und versuchte ihn nicht mehr herauszulassen. Er schlug variabel zu Körper und Kopf. Gerade die Körpertreffer zeigten Wirkung und zwangen Samek zu Boden. Ringrichter Siegel zählte ihn aus, da er nicht mehr schnell genug hoch kam.
© Uwe Betker