Box-Blog

Posts Tagged ‘Pascal Manke

Ein Freitagabend im Recover Fight Club in Essen

leave a comment »

Der Freitagabend ist der perfekte Termin für eine Boxveranstaltung, die nicht zu lange dauert, so dass man danach noch das Wochenende einläuten kann. Die Veranstaltung im Recover Fight Club in Essen war nicht nur früh genug zu Ende, sondern die gezeigten Kämpfe stellten auch eine gute Einstimmung auf ein schönes Wochenende dar. Insgesamt gab es elf Kämpfe zu sehen, inklusive zwei Amateurkämpfen und einem Juniorenkampf.
Den ersten Profikampf des Abends bestritten Abdessamad Gaabouri und Emre-Han Semiz (8 Kämpfe, 8 Niederlagen, 6 durch KO) im Leichtgewicht, wobei Gaabouri sein Profidebüt gab. Der Hergang des Kampfes ist schnell erzählt. Semiz ging bereits bei der ersten Aktion runter. Er kam zwar wieder hoch, ging aber direkt danach, schon bei der nächsten Aktion, wieder auf die Bretter und wurde dann stehend vom Ringrichter ausgezählt. Sieger durch KO in Runde 1 nach 37 Sekunden: Abdessamad Gaabouri.
Anschließend stiegen die Super Federgewichtler Sebastian Tlatlik (10 Kämpfe, 10 Siege, 9 durch KO) und Sandro Lütke Bordewick (9 Kämpfe, 4 Siege, 3 durch KO, 5 Niederlagen, 4 durch KO) in den Ring. Eigentlich hätte Bordewick gegen Jann Kulik (1 Kampf, 1 Sieg, 1 durch KO), den jüngsten Profiboxer Deutschlands, boxen sollen. Der fiel aber aus und Tlatlik sprang kurzfristig ein – er hatte bereits in seinem letzten Kampf, am 24.10.2015, Bordewick in der zweiten Runde besiegt. Am Anfang konzentrierte sich Tlatlik darauf, sein Gegenüber unter Druck zu setzen und Kopfhaken zu setzen. Zum Ende des ersten Durchgangs bearbeitete er dann mehr den Körper, was Bordewick sichtlich unangenehm war. Kurz vor Ende der Runde kam Tlatlik zweimal mit einem Leberhaken durch und Bordewick erreichte nur mit Mühe die Rundenpause. Tlatlik machte in der folgenden Runde dort weiter, wo er im ersten Durchgang aufgehört hatte: er demontierte Bordewick. Schon bald hatte er ihn in einer neutralen Ecke gestellt und ließ ihn nicht mehr raus. Eine Kombination zum Körper ließ Bordewick zu Boden gehen. Er wurde angezählt und stellte sich wieder zum Kampf. Aber kurze Zeit später ging er nach einem Leberhaken erneut runter. Er kam zwar rechtzeitig wieder hoch und stellte sich auch noch einmal, aber seine Ecke warf das Handtuch. Sieger durch TKO in Runde 2 nach 2:00 Minuten: Sebastian Tlatlik.
Im folgenden Profikampf gab Yaser Yüksel sein Profidebüt im Super Weltergewicht gegen Hani El-Jarie (7 Kämpfe, 1 Sieg, 6 Niederlagen, 6 durch KO). Yüksel machte seine Sache gut. Er boxte ruhig und suchte seine Chance. Er punktete mit schönen Links-Rechts-Kombinationen. Eine davon streckte auch El-Jarie zu Boden. Leider verletzte dieser sich dabei die rechte Hand und musste aufgeben. Sieger durch TKO in Runde 1, nach 2:30 Minuten: Yaser Yüksel.
Im Super Mittelgewicht trafen John Rene (8 Kämpfe, 5 Siege, 3 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO, 1 Unentschieden) und Pascal Manke (4 Kämpfe, 4 Niederlagen, 4 durch KO) aufeinander. Der Kampf war kurz und knackig. Nach kurzer Zeit stellte Rene seinen Gegner in einer neutralen Ecke und deckte ihn mit Schlägen ein. Manke ging schon bald zu Boden. Ein Handtuch schütze ihn vor weiteren Treffern. Sieger durch TKO in Runde 1, nach 1:00 Minute: John Rene.
Danach gab Qualid Almajoub sein Profidebüt im Mittelgewicht gegen Dejan Pavlovic (3 Kämpfe, 3 Niederlagen, 2 durch KO). Dieser Kampf entwickelte sich zu einer stark umjubelten, kurzen aber sehr heftigen Ringschlacht. Almajoub, ein Rechtsausleger, ließ sich von Pavlovic das Geschehen aufzwingen und der wollte einen unkontrollierten Schlagabtausch. Almajoub nahm schon bei der ersten Aktion eine rechte Grade zum Kopf, die ihn zu Boden brachte. Er kam wieder hoch und stellte sich Pavlovic, der jetzt seine Chance witterte. Almajoub konterte ihn aber mit einer rechten Graden zum Kopf ab und war wieder im Kampf. Immer wieder kam es zu Schlagabtäuschen, wobei Almajoub immer mehr die Oberhand errang. Immer wenn er die schöne rechte Grade zum Kopf schlug, schlug sie auch ein. Kurz vor Ende der Runde schlug eine solche, gefolgt von einer linken Graden ein und Pavlovic musste zu Boden. Der Kampf hatte sich gedreht. In den verbleibenden Sekunden musste Pavlovic noch weitere harte Treffer nehmen. Zur nächsten Runde trat er nicht mehr an. Sieger durch TKO in Runde 2: Qualid Almajoub.
Auch im folgenden Kampf trafen zwei Debütanten im Super Weltergewicht aufeinander. Andreas Maier traf auf Sascha Frankenreiter. Dieses Kräftemessen verlief ganz anders als das vorangegangene. Maier boxte ökonomisch. Er verteilte seine Schläge gut, besonders seine Rechte sah gut aus. Aber es gab nur wenige Aktionen. In der zweiten Runde erhöhte Maier das Tempo. Er kam mit einem linken und rechten Kopfhaken, gefolgt von zwei rechten Körperhaken, wiederum gefolgt von weiteren Schlägen durch, die Frankenreiter zu Boden zwangen. Obwohl dieser sich noch mal zum Kampf stellte, war er schon ein geschlagener Mann. Ein regelrechter Schlaghagel brachte Frankenreiter zu Boden und er wurde ausgezählt. Sieger durch KO in Runde 2, nach 2:37 Minuten: Andreas Maier.
Als nächster Profi stieg Marek Jedrzejewski (6 Kämpfe, 6 Siege, 6 durch KO) in den Ring. Hier traf er im Leichtgewicht auf Sergej Vib (10 Kämpfe, 4 Siege, 2 durch KO, 6 Niederlagen, 4 durch KO). Jedrzejewski boxte sehr abgeklärt. Er verteilte gut und schlug präzise schnelle Hände. Vib zeigte eine unglaubliche Tapferkeit. In der zweiten Runde schickte Jedrzejewski Vib mit einer rechten Graden zum Kopf runter. Vib stellte sich wieder, musste aber nach einem brutalen Leberhaken wieder zu Boden, wo er ausgezählt wurde. Noch Minuten später lag er im Ring und wurde vom Ringarzt behandelt. Sieger durch KO in Runde 2, nach 1:44 Minuten: Marek Jedrzejewski.
Den Hauptkampf des Abends bestritten René Oeffner (6 Kämpfe, 6 Siege, 4 durch KO) und Rustem Trott (8 Kämpfe, 5 Siege, 4 durch KO, 3 Niederlagen, 3 durch KO) im Super Mittelgewicht. Oeffner überließ Trott die erste Minute, der versuchte, ihn in wilde Schlagabtäusche zu verwickeln oder durch Klammern Aktionen zu unterbinden. Als Oeffner schließlich anfing, konsequent seine Führhand einzusetzen, bestimme er das Geschehen im Ring. Immer wieder kam er mit seiner linken Graden zum Kopf durch. In der zweiten Runde hatte er seinen Kampfrhythmus etabliert. Trott nahm viel. Als einziges Mittel fiel ihm ein zu klammern, um den Kampf zu unterbrechen. In der Ringpause rief er den Ringarzt. Er hatte sich bei der letzten Aktion die linke Hand verletzt. Zum dritten Durchgang trat er nicht mehr an. Sieger durch TKO in Runde 3: René Oeffner.
Ich erlebte einen gelungenen und kurzweiligen Freitagabend. Der Besitzer von Recover Fight Club hat auch angekündigt, demnächst in der größeren Filiale in Neuss veranstalten zu wollen.
© Uwe Betker

Samstagnachmittagsboxen in Essen mit dem Profidebüt des jüngsten Profiboxers Deutschlands

leave a comment »

Samstagnachmittag, nach dem Kaffee, ist eine gute Zeit für den Besuch einer kleinen Boxveranstaltung. Die Boxing Industry in Essen, das Gym von Sebastian Tlatlik, war am 12.12.2015 Austragungsort für drei Profikämpfe. Es gab keine Nummerngirls und auch keine Einmarschmusik. Es gab einfach nur Boxen. Dabei war auf dieser Mini-Veranstaltung sogar ein sehr bemerkenswerter Kampf, ein Profidebüt, zu sehen.
Den Anfang machten im Super Mittelgewicht Rustem Trott (7 Kämpfe, 5 Siege, 4 durch KO, 2 Niederlagen, 2 durch KO) und Pascal Manke (3 Kämpfe, 3 Niederlagen, 3 durch KO). Der bereits 44-jährige Trott trieb von der ersten Sekunde an seinen Gegner vor sich her. Immer wieder wechselte er die Auslage, womit Manke nicht zurechtkam. Ende der ersten Runde musste er dann auch direkt nach einem Auslagenwechsel eine Rechte zum Kopf nehmen, die ihn sichtlich erschütterte. Bei der Wiederholung der Szene einige Sekunden später zog Trott eine Rechte zum Solarplexus nach. Manke ging runter und wurde ausgezählt. Sieger durch KO in Runde 1 nach 2:27 Minuten: Rustem Trott.
Im Leichtgewicht trafen Sandro Lütke Bordewick (8 Kämpfe, 4 Siege, 3 durch KO, 4 Niederlagen, 3 durch KO) und Mike Kässmann (4 Kämpfe, 4 Niederlagen, 4 durch KO) aufeinander. Bordewick, der bessere Boxer, agierte von der Ringmitte aus und trieb seinen Gegner vor sich her. Es gab im ersten Durchgang viele Schlagabtäusche, bei denen Bordewick die Oberhand behielt. Erstaunlich war, dass sich seine Atmung anhörte, als ob er bereits elf Runden gegangen wäre. In der zweiten Runde wurde Kässmann aktiver, bis er einer rechten Körperhaken nehmen musste, der ihn einknicken ließ. Hiernach schlug Bordewick mehr auf den Körper, was sein Gegner sichtlich nicht mochte. Als der Gong zur Ringpause ertönte, war er ein geschlagener Mann. Es gab eine kurze Diskussion in der Ecke mit seinem Trainer. Als die dritte Runde angegongt wurde, warf dieser dann das Handtuch. Sieger durch TKO in Runde 3 nach 1 Sekunde: Lütke Bordewick.
Den Hauptkampf des Nachmittags bestritt Jann Kulik (1 Kampf, 1 Sieg, 1 durch KO) mit seinem Profidebüt im Junior Weltergewicht. Dabei bekam er es mit Sergey Vib (9 Kämpfe, 4 Siege, 2 durch KO, 5 Niederlagen, 3 durch KO) zu tun. Kulik, der vonRobert und Sebastian Tlatlik trainiert wird, zeigte in der ersten Runde Explosivität und eine gute Führhand, die er variabel schlagen kann. Ein linker Körperhaken brachte Vib zu Boden. Kulik versuchte dann etwas überhastet den Kampf vorzeitig zu beenden, was ihm dann auch nicht gelang. Auch im zweiten Durchgang ging er noch hektisch ans Werk. Immer wieder stellte er Vib in den Ringseilen und deckte ihn ein. In der dritten Runde boxte er dann aber sehr viel ruhiger. Er schlug weniger, dafür aber effektiver. Eine Führhand zum Kopf gefolgt von einem brutalen Leberhaken schickte Vib erneut auf die Bretter, wo er dann von GBA Ringrichter Kornelius Bernds ausgezählt wurde. Sieger durch KO in Runde 3 nach 1:29 Minuten: Jann Kulik.
Kulik ist mit seinen 16 Jahren zurzeit der jüngste Profiboxer in Deutschland. Überhaupt scheinen hierzulande die Profis immer jünger zu werden. Auch der umtriebige Rainer Gottwald setzt und setzte mit Vinzent Feigenbutz und Leon Bauer auf die Jugend. Ich aber bin mir noch nicht sicher, was ich von dieser Entwicklung halten soll. Sehr sicher bin ich mir aber, dass Kulik ein großes Talent ist, das sich lohnt im Auge zu behalten.
© Uwe Betker