Box-Blog

Posts Tagged ‘PR-Kampagne

Sauerland Event und die Medien

leave a comment »

Wenn man Boxzeitschriften und Internetportale durchliest, kann man den Eindruck gewinnen, als ob die ganze Boxwelt, zumindest die deutsche, in dem Wunsch vereint wäre, Arthur Abraham (40 Kämpfe, 36 Siege, 28 durch KO, 4 Niederlagen, 1 durch KO) solle so schnell wie möglich wieder gegen Robert Stieglitz (48 Kämpfe, 45 Siege, 26 durch KO, 3 Niederlagen, 2 durch KO) boxen. Ich kann mich da aber des Verdachts nicht erwehren, dass wir hier nur Zeugen einer sehr geschickten PR Kampagne sind.
Zur Erinnerung: Am 22.08.2011 wurde Stieglitz durch ein TKO in Runde 11 über Karoly Balzsay Weltmeister der WBO, World Boxing Organization, im Super Mittelgewicht. Zur gleichen Zeit war Arthur Abraham schon über zweieinhalb Jahre Weltmeister der IBF, International Boxing Federation, im Mittelgewicht. Am 25.08.2012 verlor Stieglitz seinen Titel an Abraham durch eine Punktniederlage. Avetik Abrahamyan war eine Gewichtsklasse aufgestiegen und hatte im Super Six Turnier drei bittere Niederlagen einstecken müssen. Nachdem beide noch einen weiteren Kampf absolviert hatten, kämpften Abraham und Stieglitz dann am 23.03.2013 wieder gegeneinander. Der Ausgang ist bekannt: Abraham gab nach der dritten Runde auf und Sergey Shtikhlits war erneut Weltmeister der WBO. Der Rückkampf kam zustande, weil der Kampfvertrag zum ersten Kampf eine Rückkampfklausel enthielt.
Nun ist allerorten zu lesen, dass die Boxfans einen Rückkampf fordern. Natürlich wäre ein Rückkampf nicht schlecht. Natürlich wäre es interessant zu sehen, wie Abraham gegen den Mann boxt, gegen den er aufgegeben hatte. Wieso sollte aber Stieglitz wieder gegen Abraham boxen? Er hat seinen Rückkampf nur bekommen, weil es eine Rückkampfklausel gab.
Beide Boxer sind bei verschiedenen Veranstaltern unter Vertrag, Abraham bei Sauerland Event und Stieglitz bei SES Boxing. Durch den Sieg über Abraham hat SES einen Fernsehvertrag mit SAT1 bekommen. Dadurch bekommen die Boxinteressierten jetzt mehr Boxen im Fernsehen zu sehen. Aber kann SES nun ein Interesse daran haben, Stieglitz der Gefahr auszusetzen, seinen Titel an Abraham wieder zu verlieren und damit womöglich auch den TV Vertrag?
Wenn jetzt auf der Seite von Sauerland mit Fairness argumentiert wird, dann wird es für mich schon absurd. Profiboxen hat schließlich nur sehr wenig mit Fairness zu tun und das Profiboxen von Sauerland Event noch weniger. Hat Marco Huck Ola Afolabi einen Rückkampf gegeben, nachdem er ihm am 05.12.2009 recht umstritten den WM Titel abgenommen hatte? Hat Marco Huck Denis Lebedev einen Rückkampf gegeben, nachdem man ihm am 18.12.2010 den Sieg zugeschanzt hatte?
Damals gab es keine lauten Rufe nach einem Rückkampf. Viele Medien schwiegen damals offensichtlich aus Rücksichtnahme. Beide Rückkämpfe hätte wohl Huck nicht gewonnen, jedenfalls nicht wenn gute Punktrichter am Ring gesessen hätten. Die Öffentlichkeit schwieg. Es ging ja schließlich darum, das Boxen in Deutschland nicht zu schädigen. Dass es dabei allerdings nicht ums Boxen allgemein, sondern um das Boxen von Sauerland Event ging, verloren viele aus den Augen. Da haben sich nicht wenige doch mit den Interessen eines einzelnen Veranstalters gemein gemacht.
Wenn also heute zu lesen ist, die Öffentlichkeit fordere nun eine dritte Auflage von Abraham vs. Stieglitz, dann werde ich ganz einfach misstrauisch. Offensichtlich werden hier doch wieder nur die Sonderinteressen von Sauerland Event über die von SES Boxing gestellt.
Als Boxinteressiertem ist es mir aber doch lieber, wenn mehrere Veranstalter Fernsehverträge haben und Boxen zeigen, als wenn nur ein Veranstalter das Boxen in Deutschland monopolisiert. Natürlich wäre ein drittes Aufeinandertreffen von Abraham und Stieglitz möglich. Es kann zu dem Kampf kommen – nämlich dann, wenn Abraham weiter aktiv bleibt, wenn er dann auch wieder gegen bessere Boxer antritt und schließlich wieder Pflichtherausforderer der WBO wird.
Ich persönlich hätte es allerdings seinerzeit viel lieber gesehen, wenn Sauerland Event und Marco Huck 2010 den Mut gehabt hätten, gegen Ola Afolabi anzutreten oder sich Denis Lebedev erneut zu stellen.
Ich selbst halte es für höchst problematisch, wenn sich einzelne Journalisten und Medien nicht nur von einem Veranstalter instrumentalisieren lassen, sondern auch noch deren finanzielle Interessen vertreten. Denn machen wir uns nichts vor! Wenn Sauerland Event nach einem Rückkampf ruft, dann geht es nur in zweiter Linie um Sport. In erster Linie geht es darum, sich einen quotenträchtigen Hauptkämpfer zu erhalten, um den Vertrag mit der ARD erfüllen zu können.
© Uwe Betker

Wiederholungstäter: Marco Huck

leave a comment »

Was treibt Muamer Hukic, der sich Marco Huck, oder auch manchmal Käpt’n Huck nennt, und seinen Veranstalter Sauerland Event nur dazu, eine solche, wie ich finde, äußerst geschmacklose PR-Kampagne zu fahren? Es begann damit, dass der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck (31 Kämpfe, 30 Siege, 23 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) bei einer Pressekonferenz seinen Pflichtherausforderer Denis Lebedev (21 Kämpfe, 21 Sieg, 16 durch KO), so meine ich, übel beleidigte: „Ich wundere mich über mein Team, das sonst alles möglich macht, aber dem hässlichen Russen konnten sie für heute kein Visa besorgen. Lebedev hat nichts zu verlieren, er kann durch meine Schläge nur schöner werden. Auch wenn es Zweifel an meinem Sieg gibt, in der Schmeling Halle werde ich den Russen vor den Augen meiner Fans aus dem Ring prügeln.“
Lebedev reagierte auf diese verbalen Tiefschläge souverän mit Ironie und schenkte Huck einen kleinen Strauß Blumen. Dies konnte wohl der in Ugao, Gemeinde Sjenica, Jugoslawien, dem heutigen Serbien, geborene Huck nicht auf sich sitzen lassen. Es gelang ihm nun allerdings nicht, seinerseits mit feiner Ironie oder mit einer geschliffen Replik zu reagieren. Vielmehr legte er schlicht nach: „Ich wusste von Bildern bereits, dass er hässlich ist, aber in echt ist er noch viel hässlicher.“ Es scheint fast so, als hätte er Gefallen an verbalen Tiefschlägen gefunden.
Gut, sprechen wir also über die Schönheit von Menschen. Lebedev ist mit seiner Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte wohl kaum als gut aussehender Mann zu bezeichnen. Aber ist Huck denn eine so umwerfende Schönheit, dass er sich so über einen anderen erheben dürfte?
Hier ist ein Foto, entscheiden sie selber:

Danach versuchte Huck mit einem Scherz-Geschenk weiter zu punkten. Er überreichte bei der letzten offiziellen Pressekonferenz Lebedev einen kleinen Plastik-WM-Gürtel. „Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Und Du sollst ja nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, erklärte Huck launig. „Der richtige Gürtel gehört mir. Den bekommst Du auf gar keinen Fall.“
Da ich nicht davon ausgehe, dass Huck vor seiner Titelverteidigung so viel Zeit gehabt hat, einen solchen Gürtel besorgen zu gehen, muss man wohl davon ausgehen, dass sein Management, Sauerland Event, diese PR-Kampagne entweder initiiert hat oder mit trägt. Ich persönlich finde diese Replik nicht übermäßig witzig. Aber Humor ist etwas sehr Individuelles, und das Überreichen des Plastik-Gürtels war immer noch um sehr viele Klassen niveauvoller als seine Reflexionen über die Schönheit seines Gegners.
Gutes Benehmen ist definitiv nicht etwas, was individuell ist, sondern etwas, das auf einem gesellschaftlichen Konsens beruht. Die Mutter von Herrn Hukic hat ihrem Sohn offensichtlich nicht beigebracht, dass man sich nicht über andere Menschen lustig macht. Wenn es seine Familie, seine Freunde, sein Management, seine Berater, sein Trainer, sein Masseur, sein Friseur, seine Teamkollegen, sein Veranstalter, seine Groupies und seine PR-Berater nicht machen, so will ich es denn machen: Herr Hukic! Herr Huck! Herr Käpt’n Huck! Man macht sich nicht über die Gebrechen von anderen lustig! Das macht man nicht!
© Uwe Betker