Box-Blog

Posts Tagged ‘Projekt

Überlegungen zum Angebot von Jan Jungmayr an Tom Schwarz und Ulf Steinforth

with 3 comments

Das Angebot liegt auf dem Tisch. Jan Jungmayr will nach einer über zwanzigjährigen Pause innerhalb eines Jahres Deutscher Meister im Schwergewicht bei den Profis werden. Dabei hat er bis jetzt nichts, was ihn zu einem solchen Titelkampf qualifiziert. Er war ein erfolgreicher DDR-Amateurboxer, aber die DDR gibt es ja nun schon lange nicht mehr. Jungmayr ist auch schon 46 Jahre alt und seinen einzigen Profikampf hat er am 05.10.1997 bestritten. Er verlor damals nach Punkten gegen Peter Hrivnak, der damals folgenden Kampfrekord hatte: 10 Kämpfe, 4 Siege, 2 durch KO, 6 Niederlagen, 6 durch KO. Auf dem ersten Blick erscheint die Herausforderung von Tom Schwarz (21 Kämpfe, 21 Siege, 13 durch KO), dem Deutschen Meister im Schwergewicht, also mutig und abwegig.
Studiert man das Angebot aber mal genauer, so kommt man nicht umhin zu festzustellen: Da ist jemand, der sich Gedanken gemacht und sich seine Sache sehr ganz genau überlegt hat. Das Angebot sieht nämlich so aus, dass jeder der Beteiligten dabei nur gewinnen kann. Der einzige, der etwas zu verlieren hat, ist Jan Jungmayr, der das Risiko eingeht, sich womöglich lächerlich zu machen.
Im einzelnen beinhaltet das Angebot: Das Profiboxen in Deutschland bekommt einen neuen TV-Sender, der Boxen überträgt. Das ist etwas, das jeder Boxfan sich nur wünschen kann. Dieser TV-Sender ist offensichtlich bereit, zwei Veranstaltungen mit Jungmayr zu übertragen und eine Öffentlichkeit hierfür zu schaffen. Es soll nämlich nicht nur die Veranstaltung übertragen werden, sondern der Sender will auch noch die Vorbereitungsphase von Jungmayr begleiten und hierüber berichten. Auch sieht es danach aus, als stünde der MDR, der Haussender von Steinforth, dem Projekt von Jungmayr positiv gegenüber.
Sollten Tom Schwarz und sein Veranstalter Ulf Steinforth das Angebot annehmen, dann können sich beide erst mal zurücklehnen und entspannt der Dinge harren, die da kommen. Jungmayr ist schließlich derjenige, der liefern muss. Er muss unter Beweis stellen, dass er ein würdiger Herausforderer für die Deutsche Meisterschaft ist. Dass er richtiger Herausforderer ist, will und muss er vor dem Kampf gegen Schwarz in einem anderen Kampf erstmal beweisen. Er muss gegen einen Schwergewichtler gewinnen, der in der Weltrangliste so weit oben steht, dass er um die Deutsche Meisterschaft boxen könnte, wenn er denn Deutscher wäre. M.a.W, das Risiko liegt bei Jungmayr.
Ein sehr schöner Nebeneffekt des ganzen Plans wäre noch, dass bei den Kämpfen von Jungmayr vorbildliche Dopingkontrollen nach den WADA-Richtlinien durchgeführt würden. Hinzu käme, dass erstmals eine reelle Chance besteht, dass alle deutschen Profiboxverbände, wenigsten in einer Gewichtsklasse, einen gemeinsamen Titelträger hätten.
Wenn also Tom Schwarz und sein Veranstalter Ulf Steinforth das Angebot annehmen, dann kann Schwarz nicht nur die wohl höchste Börse seiner Karriere kassieren, sondern er kann womöglich, sollten BDB, GBA, BDF mitspielen, nach fast 14 Jahren der erste Deutsche Meister im Profiboxen werden, der keinen Gegen-Meister hat.
Letztlich fallen mir also keine vernünftigen Gründe ein, die gegen einen Kampf zwischen Tom Schwarz und Jan Jungmayr sprechen könnten. Bleiben noch die irrationalen Gründe. Was kann gegen einen solchen Kampf sprechen? Eigentlich kann ich mir nur einen Grund vorstellen: Angst. Wenn es nicht zu diesem Kampf kommt, dann heißt das für mich, Ulf Steinforth und Tom Schwarz haben Angst. Steinforth hätte Angst davor, sein Deutscher Meister im Schwergewicht könnte einen dann 47-jährigen Mann womöglich nicht besiegen. Mit einer Niederlage würde sich seine Investition in Schwarz allerdings in Rauch auflösen. Und Schwarz hätte Angst, einen Mann zu boxen, von dem er nur einen Kampf zu sehen bekommen hat und den er folglich nicht vollständig ausrechnen kann.
Wir werden sehen, wie Steinforth und Schwarz auf das vorliegende Angebot reagieren werden.
Jeder kann das Angebot nun lesen.
(C) Uwe Betker

0001


Der Präsident des senegalesischen Profiboxverbandes

leave a comment »

Thomas Hackenberg ist ein guter Punkt- und Ringrichter. Er ist für die GBA und für die IBF tätig. Er ist keiner von denen, die Sieger von Kämpfen disqualifizieren, nur um den Heimboxer gewinnen zu lassen, oder der während eines Kampfes sein Mobiltelefon herausholt, um daran herum zu fummeln. Das allein schon ist erwähnenswert, weil es so viele schlechte Punkt- und Ringrichter gibt, die den Sport und ihre Fans verachten, während sie die Zuwendungen und Aufmerksamkeiten der Veranstalter lieben.
Das sind aber nur Hintergrundinformationen zu dem, was ich eigentlich erzählen will. Hackenberg flog im April 2013 auf Einladung eines Freundes in den Senegal. Die Bettelkinder in Dakar ließen in ihm den Wunsch wachsen zu helfen. Zunächst wollte er versuchen, einem Dutzend Kindern und Jugendlichen, die sich alleine auf der Straße durchschlagen müssen, zumindest eine gesunde Mahlzeit pro Tag zu ermöglichen, um ihr Überleben für einen Tag zu sichern. Das war die ursprüngliche Idee. Aber schnell musste er feststellen, dass diese Hilfe nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein war und letztlich keine Hilfe darstellte.
Helfen würde nur etwas, was wirtschaftlich nachhaltig, unabhängig, eigenständig, beständig und mit regionaler Bindung sein würde. Hieraus entstand das Projekt Ndoukoura Woolof. Im Bezirk Ndoukoura Woolof, nahe Dakar, sind auf einem 9.000 Quadratmeter großen Grundstück eine Farm, ein Berufsbildungszentrum, eine Armenküche, ein Sport- und Freizeitzentrum und ein Beratungszentrum im Entstehen. Herzstück soll eine Hühnerfarm sein, die im Aufbau begriffen ist. Hier sollen Nahrungsmittel produziert werden und Menschen dauerhaft Arbeit und Auskommen bekommen. Schon der Aufbau der Farm gibt Menschen Arbeit, und Jugendliche erhalten eine Ausbildung. Wer sich über dieses tolle Projekt informieren möchte, kann das auf http://www.gibei.de tun. Der Verein ist gemeinnützig und daher sind auch die stets gern gesehenen Spenden steuerlich absetzbar.
Und was hat das nun mit Boxen zu tun? Nun, wer Thomas Hackenberg kennt, wird schon ahnen, dass sich im Bereich „Sport- und Freizeitzentrum“ etwas finden lässt, das mit Boxen zu tun hat. Hackenberg hat ein Boxgym ausgestattet. Es werden junge Sportler aus sozial schwachen Familien unterstützt. Und natürlich wird auch geboxt. Bei der Beschäftigung mit dem Boxen im Senegal fiel Hackenberg auf, dass es im Senegal keinen Profiverband gibt. Der steht nun, nach einigen administrativen Schwierigkeiten, kurz davor, gegründet zu werden. Thomas Hackenberg wird dann Präsident des senegalesischen Profiboxverbandes Commision Senegalaise de Boxe Professionnelle.
© Uwe Betker