Box-Blog

Posts Tagged ‘Rogelio Omar Rossi

Eine Huldigung an eine große Show und einen noch größeren Boxer

with 4 comments

Die Veranstaltung von Sauerland Event in Ludwigsburg konnte einem schon die Sprache verschlagen. Es muss nun aber einfach aus mir heraus. Ich muss meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen, dass ich Zeuge bei einem der ganz großen Momente des deutschen Boxens werden durfte, wenn nicht sogar des Boxens schlechthin.
Wir sahen, wie unser Weltmeister im Cruisergewicht nach Version WBO, Marco Huck (35 Kämpfe, 34 Siege, 25 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) eindrucksvoll einen technisch versierten und brandgefährlichen Rogelio Omar Rossi (21 Kämpfe, 17 Siege, 3 Niederlagen, 2 durch KO, 1 Unentschieden) so schwer KO schlug, dass er nach dem Kampf ins Krankenhaus musste. Zwischen diesem Boxtitan aus Argentinien, von dem noch Generationen von Boxhistorikern schwärmen werden, aufgrund seiner technischen Finesse, seiner schier übermenschlichen Physis und seiner schon legendären Furcht einflößenden Schlagkraft und unserem Boxgott lagen aber gleichwohl Welten. Huck zeigte, was für ein grandioser Boxer er doch ist. Endlich hatte man einen Gegner gefunden, der fast ebenbürtig war. Unser aller Muamer Hukic, der sich jetzt Marco Huck nennt, war dann letztlich aber doch noch stärker als sein Herausforderer. – Er sah einfach nur unwiderstehlich aus. Mit diesem phantastischen Sieg untermauerte er eindrucksvoll, dass er jederzeit gegen jeden Klitschko antreten und diesen zu Kleinholz machen kann.
Ein kleiner Wehrmutstropfen fanden sich allerdings schon in dieser Schale voll mit göttlichem Ambrosia, der dieser Kampf war. Aus einem unerfindlichen Grund wurden unserem Mann aus Ugao, Serbien zwei Punkte wegen Nachschlagens abgezogen. Daran sieht man aber nur, dass die Punkt- und Ringrichter in Deutschland die Heimboxer immer entsetzlich benachteiligen. Hukic hat es nicht nötig nach dem Gong noch einmal kräftig nachzuschlagen, oder im Kampf zuzutreten oder den Hinterkopf als Trefferfläche zu nehmen. Unser Käpt’n Huck ist viel zu fair und zu sehr Sportmann, um nur an so etwas denken zu können. Er ist für so etwas viel zu feinsinnig.
Huck bescherte uns in diesem Jahr einen phantastischen Kampf nach dem anderen. In seiner Pflichtverteidigung gegen Denis Lebedev am 18.12.2010 deklassierte er seinen Gegner nach Strich und Faden. Keine Sekunde, nein keine Millisekunde konnte man Lebedev zusprechen. Wohl noch nie zuvor, wurde ein Herausforderer so eindeutig nach Punkten besiegt.
Danach suchte Sauerland Event überall die stärksten Boxer der Welt. Es wird sogar gemunkelt, es seien eigens Castings durchgeführt worden. Man fand dann die Boxgiganten Ran Nakash (04.02.2011) und Hernan Garay (16.07.2011). Es bedürfte schon eines Homer um die epischen Kämpfe und natürlich die historischen Siege unseres Helden würdig zu besingen.
Meine Worte reichen jedenfalls nicht aus, um meiner Bewunderung für Muamer Hukic, seinen Veranstalter Sauerland Event und den übertragenden Sender ARD Ausdruck zu verleihen. Gab es jemals einen besseren Boxer als Hukic? Gab es jemals eine Boxveranstaltung die besser war als die letzte von Sauerland? Gab es jemals einen Fernsehsender, der so konsequent auf boxerische und sportliche Qualität gesetzt hat wie die ARD?
© Uwe Betker

Einen Klitschko fordern und einen Rosi boxen

with 3 comments

Der Weltmeister im Cruisergewicht nach Version WBO, Muamer Hukic alias Marco Huck (34 Kämpfe, 33 Siege, 24 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO), fordert immer wieder gerne öffentlich den einen oder anderen der Schwergewichtsweltmeister mit dem Nachnamen Klitschko heraus. Das zeugt von einem großen Selbstbewusstsein. Erstaunlich ist jedoch, dass jemand, der von seinen Fähigkeiten so überzeugt ist, solche Gegner akzeptiert wie die, die ihm von seinem Veranstalter Sauerland Event vorgesetzt werden.
Am 22.11.2011 soll der in Ugao, Serbien geborene Huck gegen den Argentinier Rogelio Omar Rossi (20 Kämpfe, 17 Siege, 2 Niederlagen, 1 durch KO, 1 Unentschieden) boxen. Der ist zwar immerhin die Nummer 1 der argentinischen Rangliste, aber nur die Nummer 20 der unabhängigen Weltrangliste. Rossis letzter Gegner, den er besiegte, war die Nummer 259 in der Welt. Davor besiegte er die Nummer 22.
Nun könnte man meinen, dass jemand, der die Klitschkos ernsthaft herausfordern möchte, auch mal irgendwann gegen einen halbwegs starken und relativ gut gerankten Schwergewichtler boxt, um seiner Herausforderung Nachdruck zu verleihen. Huck macht das allerdings nicht. Nach seinem Punktsieg am 18.12.2010 gegen Denis Lebedev, den er ja vor allem den Punktrichtern Lahcen Oumghar und Manuel Oliver Palomo zu verdanken hat, kämpfte er nur noch gegen handverlesene Gegner. Am 04.02.2011 boxte und besiegte Ran Nakash und am 16.07.2011 Hernan Garay, die auf Position 25 und 31 in der unabhängigen Weltrangliste standen. Huck und Sauerland Event konnten oder wollten keinen Rückkampf mit Lebedev, dem man m. E. übel mitgespielt hatte.
Immerhin ist Rossi, wenn man der unabhängigen Rangliste halbwegs trauen mag, der beste Gegner nach seiner Pflichtverteidigung gegen Lebedev. Und er ist eben „nur“ die Nummer 22 in der Welt.
Man kann sich schon fragen, wie Huck überhaupt auf die Idee kommt, gegen einen Klitschko eine Chance haben zu können. Sein Management jedenfalls scheint ihm noch nicht einmal einen Sieg in einem Rückkampf gegen Lebedev zuzutrauen. Wie kann es ein Boxer mit einem so großen Ego aushalten, nur gegen so schwache Gegner anzutreten? Vielleicht will er aber nur gegen die Klitschkos antreten, um das Geld zu kassieren, wissend, dass er nicht gewinnen kann? Es könnte natürlich auch sein, dass er sich nur interessant machen will. Oder …
© Uwe Betker