Box-Blog

Posts Tagged ‘SPORT 1

Ein Pas de deux mit Mahmoud Omeirat Charr und Matthias Preuß

leave a comment »

Wenden wir uns noch einmal dem Kampf zwischen Mahmoud Omeirat Charr mit Robert Hawkins vom 19.11.2010 im Gym der Universum Box-Promotion zu. Charr (16 Kämpfe, 15 Siege, 8 durch KO) gewann durch TKO und führte einen, wie ich finde, bemerkenswerten Tanz mit dem Ringrichter Frank Michael Maass auf. Ich gestehe, ich wollte meinen Augen nicht trauen, als ich die Darbietung der Beiden sah. Aber als ich dann auch noch hörte, wie der Kommentator von Sport 1 diese Vorstellung für das Fernsehpublikum kommentierte, bekam ich Angst, davon Ohrenbluten zu bekommen.
Matthias Preuß hatte den Kopfstoß von Charr und die Reaktion von Maass nicht kommentiert. Als dann Charr zu Beginn der nächsten Runde eine wunderschön große Geste der Entschuldigung zur Aufführung brachte und seinen Gegner dann noch umarmte, nachdem sein Trainer ihn vorher in der Pause zusammengestaucht hatte, schaltete sich der Kommentator wieder ein. Er sagte: „So versöhnliche Geste. Da gab es eine unschöne Geste zum Rundenende. (…) Da gehen mit ihm die Gäule durch. Das kann auch mal eine Disqualifikation nach sich ziehen. Wäre eine dumme Sache, wenn man nach Punkten führt. Aber er ist eben ein emotionaler Mensch. (…) Charr hat einiges drauf. Aber er muss eben auch sein Temperament zügeln, wie wir eben gesehen haben. Charr geht dann in die Ringecke, umarmt seinen Gegner und dann ist alles wieder gut.“
Es ist vermutlich ziemlich naiv anzunehmen, dass der Kommentator eines Boxkampfes für das Fernsehen ein Mindestmaß an journalistischer Objektivität zeigen sollte. Meiner Meinung nach kommt hier der TV-Journalist in seiner Unparteilichkeit dem Auftreten des Ringrichters in diesem Kampf doch sehr nahe. Ich frage mich ernsthaft, ob Herr Preuß, wenn es gegen einen Heimboxer mehrere Fouls hintereinander gegeben hätte und noch einen abschließenden absichtlichen Kopfstoss, das dann auch als bloßen Ausdruck von Temperament ansehen hätte. Wäre dann eine Umarmung auch als eine Geste gesehen worden, die „Alles wieder gut“ macht? Diese entschuldigende Umarmung von Charr wirkte auf mich jedenfalls nicht sonderlich aufrichtig. Der Ringrichter entschuldigte sich natürlich nicht.
Was für ein Kommentar! Was für ein Pas de deux, aufgeführt von einem syrischen Schwergewichtler und einem deutschen Fernsehjournalisten!
© Uwe Betker

Ungewohnte Bescheidenheit

leave a comment »

Die Zeiten der großen Hallen scheinen für Universum Box-Promotion erst einmal vorbei zu sein. Nach dem Verlust des TV-Vertrages mit dem ZDF übt man sich in ungewohnter Bescheidenheit. Die nächste Veranstaltung am 19. November findet im eigenen Gym in Hamburg statt. Dabei wird gleichzeitig ein neues Konzept der Übertragung ausprobiert. Zunächst einmal wird der Kampf von dem eventuell zukunftsträchtigsten Boxer im Stall, Jack Culcay (6 Kämpfe; 6 Siege, 4 durch KO) von Bild.de im Internet übertragen. Dann werden die Kämpfe des früheren WBA Weltmeisters Ruslan Chagaev (28 Kämpfe, 26 Siege, 17 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO, 1 Unentschieden), Denis Boytsov (27 Kämpfe, 27 Siege, 22 durch KO) und Rakhim Tschachkijew (6 Kämpfe, 6 Siege, 5 durch KO) auf dem Sportspartensender SPORT 1, dem früheren DSF zu sehen sein. Außerdem werden noch der lang verletzte Machmut Charr genannt Manuel Charr (14 Kämpfe, 14 Siege, 7 durch KO) und Marcel Meyerdiercks (17 Kämpfe, 17 Siege, 5 durch KO) kämpfen.
Wie man an dem TV Programm ablesen kann, setzt Klaus-Peter Kohl vorwiegend auf die Karte „schwere Jungs“. Bis auf Culcay, den Amateurweltmeister, und Meyerdiercks sind nämlich alle Schwergewichtler oder Cruisergewichtler. Die Überlegung, die dahintersteckt, ist wohl die: Habe ich einen Weltmeister im Schwergewicht, bekomme ich auch wieder einen lukrativen TV-Vertrag. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Universum ihren Kader erheblich verkleinert. Viele bekannte Namen sind verschwunden. Andere werden ins Ausland geschickt, um dort zu boxen. – Noch vor Jahren wäre es kaum denkbar gewesen, dass Kohl einen Boxer auf einer anderen Veranstaltung boxen lässt.
Mit Chagaev hat Universum den Pflichtherausforderer des WBA-Weltmeisters David Haye (26 Kämpfe, 25 Siege, 23 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) unter Vertrag. Damit haben sie zumnidest eine theoretische Chance, einen Schwergewichtsweltmeister zu bekommen. Dementsprechend dürfte Klaus-Peter Kohl sehr froh darüber sein, dass seine ehemaligen Zugpferde, die Klitschkos, sich nicht dazu überwinden können, gegen Haye zu boxen. Was passiert aber, wenn Chagaev die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt? Wie lange kann und will Kohl dann noch den Betrieb aufrecht erhalten? Aber was sagt man noch gleich über Totgesagte?
© Uwe Betker