Box-Blog

Posts Tagged ‘Word Boxing Association

Der Champion der Herzen – Felix Sturm

leave a comment »

Letztens fiel mir ein Lexikon in die Finger. Da war zwischen Champignons, dem beliebten Speisepilz, und Champions League, dem Nachfolger des Europapokals der Landesmeister im Fußball, der Begriff Champion zu finden. Ein Champion ist laut diesem Lexikon: „früher: Kämpfer im Zweikampf, Vorkämpfer; heute: bes. erfolgreicher Sportler, Meister einer Sportart.“ Der Begriff „Champion“ wird oft als Synonym für Weltmeister benutzt, was aber nicht hilfreich ist. Vor allem auch beim Profiboxen gibt es Weltmeister, Junioren Weltmeister, Interims Weltmeister und was weiß ich nicht noch alles. Die WBA verändert ständig die Statuten, die die Vergabe des Titels „Super Champion“ regeln, so dass man gar nicht mehr nachkommt. Wenn ich es noch richtig zusammenbekomme, konnte zuerst nur Super Champion werden, wer auch in einem anderen Verband Weltmeister war. Danach konnte man diesen Titel auch tragen, wenn man den regulären Titel sieben Mal verteidigt hatte. Inzwischen kann man den Titel wohl erst tragen, wenn man in den letzten drei Kämpfen vorher zwei Mal verloren und ein Unentschieden erreicht hat.
Man kann nun natürlich darüber diskutieren, ob und was für ein Weltmeister bzw. Champion Felix Sturm (49 Kämpfe, 40 Siege, 18 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 3 Unentschieden) durch seinen letzten Sieg über Fedor Chudinov (14 Kämpfe, 14 Siege, 10 durch KO, 1 Niederlage) am 20.02.2015 in Oberhausen wurde. Er wäre dann der erste deutsche Fünfachweltmeister. Stichworte wären hier: Super Champion und Statuten der Word Boxing Association.
Man könnte aber auch hingehen und einfach aufhören, immer nur kleinlich auf Einhaltung von Regeln zu pochen, und jetzt mal alles entspannter und positiver sehen. Wieso addieren wir nicht einfach alle Titel von Sturm und fassen sie unter dem Begriff Champion zusammen.
Sturm errang am 08.03.2003 den IBF Youth Titel im Mittelgewicht.
– Einfachchampion.
Sturm wurde am 12.07.2003 WBO Inter-Continental Meister im Mittelgewicht.
– Zweifachchampion.
Sturm wurde am 13.09.2003 Weltmeister der WBO im Mittelgewicht.
– Derifachchampion.
Sturm wurde am 18.09.2014 WBO Inter-Continental Meister im Mittelgewicht.
– Vierfachchampion.
Sturm wurde am 11.03.2006 Weltmeister der WBA im Mittelgewicht.
– Fünfachchampion.
Sturm wurde am 28.04.2007 erneut Weltmeister der WBA im Mittelgewicht.
– Sechsfachchampion.
Sturm absolvierte am 04.09.2010 seinen ersten Kampf als Super Champion der WBA im Mittelgewicht.
– Siebenfachchampion.
Sturm wurde am 07.12.2013 Weltmeister der IBF im Mittelgewicht.
– Achtfachchampion.
Sturm wurde am 20.02.2015 durch einen Sieg in einem Boxkampf erneut Super Champion der WBA!
– Neunfachchampion.
Man könnte natürlich in der obigen Liste das Nomen Weltmeister suchen und zählen, wie oft es vorkommt, um herauszubekommen, wie häufig Felix Sturm denn nun Weltmeister war. Damit würde man sich aber dem Verdacht aussetzen kleinlich, regelversessen und neidisch zu sein. Man kann aber auch zu Recht sagen, dass Adnan Catic ein Neunfachchampion ist.
Wenn man sich aber die Reaktionen nach dem großartigen und unumstrittenen Sieg in Sturms Rückkampf gegen Chudinov ansieht, dann kommt man nicht umhin festzustellen: Felix Sturm ist der Champion der Herzen.
(C) Uwe Betker

Ein großer Sieg für Felix Sturm

with one comment

Es gibt Themen, die machen mich nur noch müde. Deshalb fasse ich mich kurz. Am 20. Februar 2016 besiegte Felix Sturm (49 Kämpfe, 40 Siege, 18 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 3 Unentschieden) in Oberhausen Fedor Chudinov (14 Kämpfe, 14 Siege, 10 durch KO, 1 Niederlage) nach Punkten. Punktrichter Ignacio Robles wertete 114:114, Jean-Louis Leglande 115:113 und Giuseppe Quartarone 115:113. Dadurch wurde Sturm Super Champion der WBA im Super Mittelgewicht. Irgendwelche Anmerkungen über die Statuten der Word Boxing Association und über den Sinn von Super Champions spare ich mir jetzt einfach. Ich gestatte mir nur, ein paar statistische Beobachtungen wiederzugeben.

Laut Compubox schlug Sturm 605 Mal und Chudinov 1022 Mal zu. Chudinov feuerte also 417 Schläge mehr ab.
Sturm landete 184 Treffer, Chudinov 297. Chudinov brachte somit 113 Schläge mehr ins Ziel.
Sturm schlug 256 Mal mit der Führhand, Chudinov 324 Mal. Chudinov schlug damit 68 Führhände mehr.
Davon trafen bei Sturm 41 und bei Chudinov 71, d.h. Chudinov brachte 30 Führhände mehr ins Ziel.
Sturm feuerte 349 Mal die Schlaghand ab, Chudinov 698 Mal. Chudinov brachte also 349 mehr Schlaghände.
Sturm traf dabei 143, Chudinov 226 Mal. Chudinov brachte somit 83 Schläge mehr ins Ziel.
(Rechen- und Tippfehler sind möglich)

Sollte nun jemand auf die Idee kommen, Felix Sturm wäre der Sieg zu unrecht zugesprochen worden und in Wirklichkeit hätte ihn Fedor Chudinov verdient gehabt, dann hat er einfach keine Ahnung vom Boxen, hat niemals geboxt, stand niemals oben im Ring und weiß nicht, wie es ist, jeden Tag hart zu arbeiten, um seine Familie zu ernähren.
© Uwe Betker