Box-Blog

Posts Tagged ‘Yeti

Nicolai Valuev und die Politik

leave a comment »

Der ehemalige Weltmeister der WBA im Schwergewicht WBA Nicolai Valuev (53 Kämpfe, 50 Siege, 34 durch KO, 2 Niederlagen) hat nun bereits seit zwei Jahren nicht mehr geboxt. Gleichwohl wird er von seinem derzeitigen/ehemaligen Veranstalter Sauerland Event immer als Boxer geführt. Die Signale sind widersprüchlich. Zum einen versprach Kalle Sauerland noch einem Kampf mit ihm. Zum anderen lassen die Aktivitäten von Valuev ein Comeback für unwahrscheinlich erscheinen.
Eine Boulevardzeitung berichtete, dass er an einer Sibirien Expedition teilnimmt um gegebenenfalls einen Yeti im Altai-Gebirge zu fangen oder zu erlegen oder zu erforschen oder KO zu schlagen. Diese Expedition ist nun zu Ende und der Boxer, der von seinem Veranstalter schon einmal als „the Beast from the East“ angekündigt wurde wendete sich der Politik zu.
Valuev möchte als Abgeordneter für den Bezirk Kemerowo, im südlichen Sibirien in die Duma, dem russischen Parlament einziehen. Ohne eine Kenner der sibirischen Politik zu sein, prophezei ich, dass Valuev bei der nächsten Wahl gewinnen wird. Denn er tritt für die Partei Einiges Russland, die Wladimir Putin an.
Valuev ist ein getreuer Gefolgsmann von dem ehemaligen Geheimdienstchef Putin, der nach zwei Amtszeiten und einem zu Ende gehende Intermezzo Dimitri Medwedew wieder die Macht will und wohl auch bekommt. Wenn über Putin gesprochen wird gerne der Euphemismus verwendet „kein blütenreiner Demokrat“. Valuev positioniert sich da in einem Interview mit der Welt am Sonntag (16.10.2011) schon viel deutlicher. Er sagt: “Ich halte ihn für den derzeit besten Anführer unseres Landes. (…) Ich bewundere ihn, habe großen Respekt vor ihn.“ Weiter präzisiert er seine Auffassung von Demokratie: „Die Russen müssen anders reagiert werden. Sie sehnen sich regelrecht nach einer starken Führungsfigur. (…) Natürlich wollen wir demokratische Strukturen schaffen. Doch das ist nur durch einen ganz sensiblen Prozess möglich. Das muss sehr, sehr vorsichtig, also Schritt für Schritt, gemacht werden.“
Ich hätte mir gewünscht, dass Nicolai Valuev politisch für Demokratie im westlichen Sinne eintritt.
© Uwe Betker

Von dem Yeti bei der ARD

leave a comment »

Es gibt Gestalten, von denen erzählt wird, dass es sie geben soll. So soll es etwa in Sibirien Schneemenschen, Yeti genannt, geben. Wenn man dem Boulevard glauben darf, hatte sich sogar Nikolai Valuev erst unlängst an einer Expedition beteiligt, die einen Yeti fangen wollte. Es soll auch im schottischen Hochland, im Süßwassersee Loch Ness, ein Ungeheuer leben. Ein weiteres Fabelwesen soll es bei der ARD geben, nämlich einen Verantwortlichen, der sportlich zu schlechte Gegner für Boxveranstaltungen ablehnt.
Wenn man sich die Faktenlage aber einmal ansieht, so erscheint die Existenz eines Yetis und Nessies wahrscheinlicher als die des Fabelwesens bei der ARD. Immerhin gibt es Fotos, die Nessie oder einen Yeti zeigen sollen. Von dem Boxexperten, der Einfluss auf das Matchmaking nimmt, wird das nur auf Seiten von Sauerland Event gemunkelt.
Allein die Auswahl der Gegner für den Weltmeister im Cruisergewicht nach Version WBO, Muamer Hukic, der sich jetzt Marco Huck (35 Kämpfe, 34 Siege, 25 durch KO, 1 Niederlage, 1 durch KO) nennt, scheint eindeutig zu widerlegen, dass irgendjemand bei der ARD sich darum kümmert, wen Sauerland Event von den Rundfunkgebühren in den Ring schickt.
Sollte es aber jene Dame oder jenen Herrn bei der ARD tatsächlich geben, dann müssten sich ja kaum vorstellbare Szenen abgespielt haben. So müsste der ARD-Experte nach dem Kampf gegen Denis Lebedev am 18.12.2010 zum Sportdirektor Hagen Döring gekommen sein und gefordert haben, auf keinen Fall einen Rückkampf zu machen. Dann müsste er ausdrücklich die Leistungen der beiden Punktrichter Lahcen Oumghar und Manuel Oliver Palomo gelobt haben, weil sie für Huck gepunktet haben. Ultimativ müsste der ARD-Mann dann noch gefordert haben, dass die beiden Punktrichter wieder bei Sauerland Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Das passierte dann ja auch. Oumghar durfte am 02.04.2011 in Henning, Dänemark und Manuel Oliver Palomo am 12.02.2011 in Mülheim wieder sein Können unter Beweis stellen.
In der Folgezeit müsste das mythische Wesen von der ARD dann noch weiter auf Sportdirektor Döring eingewirkt und gefordert haben, die Qualität der Gegner für den Mann aus Ugao, Serbien immer weiter zu senken.
Im Augenblick halte ich es für sehr viel wahrscheinlicher, dass sich Horden von Yetis in Sibirien und Schwärme von Ungeheuern im Loch Ness tummeln, als dass es bei der ARD eine Person gibt, die Einfluss auf das Matchmaking bei Sauerland Event nimmt. Es kann aber natürlich auch sein, dass ich mich irre. Das würde dann entweder heißen, dass ein von Rundfunkgebühren gut bezahlter Redakteur seine Arbeit nicht macht, oder dass die ARD systematisch das Boxen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kaputt machen möchte, um dann eine Begründung für den Ausstieg zu haben.
© Uwe Betker