Box-Blog

Die kleinste Profiboxveranstaltung Deutschlands

leave a comment »

Am 22. August 2015 fand in Essen Steele-Horst, in dem Gym Boxing Industry, die vermutlich kleinste Profiboxveranstaltung Deutschlands statt. Die Veranstaltung war kurzfristig angesetzt worden. Die drei angesetzten Profikämpfe, waren der Rest von einer Veranstaltung, die in Prüm in der Eifel stattfinden sollte, dann aber ausgefallen war. Einer der Kämpfer erschien dann nicht, wodurch die Fightcard auf zwei Profikämpfe zusammenschrumpfte. Es gab keine Werbung und es wurde auch kein Eintritt genommen. Insgesamt kamen ca. 40 Personen iins Gym.
Den Anfang machte ein Amateurkampf zweier Jugendlicher, die jeweils ihren ersten Kampf bestritten. Dieser dauerte nur 50 Sekunden, weil einer der Beiden im Ring einfror und nicht mehr weiter boxte.Als nächstes stieg Aria Najafi (3 Kämpfe, 2 Siege, 2 durch KO, 1 Unentschieden) in den Ring. Sein Gegner im Super Weltergewicht war Nico Hox (2 Kämpfe, 2 Niederlagen, 2 durch KO). Hox war der Größere und versuchte sich mit seiner Führhand seinen Gegner vom Leib zu halten. Najafi machte sich klein und schob sich in den Gegner rein, um ihn mit Körperhaken zu bearbeiten. Hox hatte dem nicht viel entgegenzusetzen. Schon bald wurde er in seiner eigenen Ecke gestellt und nicht mehr raus gelassen. Körperhaken um Körperhaken musste er nehmen. Schon bald warf der Trainer von Hox das Handtuch. Sieger durch TKO nach 1:07 Minuten: Aria Najafi.
Der folgende Kampf war dann auch schon der letzte des Nachmittags. In ihm trafen Javad Sadeghi (2 Kämpfe, 2 Siege, 2 durch KO) und Hani ElJarie (5 Kämpfe 1 Sieg, 4 Niederlagen, 4 durch KO) im Mittelgewicht aufeinander. Sadeghi bestimmte von der ersten Sekunde an das Kampfgeschehen. Er war auf der Jagd und ElJarie war auf der Flucht. Ein ums andere Mal kam Sadeghi gut durch. Nach etwas mehr als einer Minute gab ElJarie denn auch auf. Sieger durch TKO nach 1:10 Minuten: Javad Sadeghi.
Insgesamt gab es 2:17 Minuten Profiboxen und 50 Sekunden Amateurboxen zu sehen, zusammen also 3:07 Minuten Boxen. Die ganze Veranstaltung, vom ersten bis zum letzten Gong, dauerte, nach meiner Uhr, volle 15 Minuten.
© Uwe Betker

Written by betker

27. August 2015 at 23:59

Veröffentlicht in Boxen

Foto: Dilar Kisikyol

leave a comment »

DSC00060
(C) Uwe Betker

Written by betker

27. August 2015 at 23:59

Foto: Alte Handschuhe

leave a comment »

DSC00112
(C) Uwe Betker

Written by betker

27. August 2015 at 23:59

Foto: Aliaksandr Abramenka

leave a comment »

DSC00039
(C) Uwe Betker

Written by betker

25. August 2015 at 23:59

Foto: Ecke

leave a comment »

sdew
(C) Uwe Betker

Written by betker

25. August 2015 at 23:59

Veröffentlicht in Boxen Fotos

Tagged with , , , , , ,

Foto: Omar Siala vs. Pavel Hermann

leave a comment »

Boxen Lübeck 1 243
(C) Reinhard Zillmer

Written by betker

25. August 2015 at 23:59

Rezension: Southpaw schlägt Rocky nach Punkten

leave a comment »

Wenn heute jemand einen Boxerfilm dreht, dann muss er sich wohl oder übel auch einen Vergleich mit den großen Drei gefallen lassen. An Position eins und zwei stehen Million Dollar Baby und Raging Bull (Wie ein wilder Stier). Dann gibt es eine große Lücke. Dann kommt Rocky 1. An diesen drei Filmen muss man den 123 Minuten langen Film von Antoine Fuqua messen.
001_southpaw
© TOBIS Film
002_southpaw
© TOBIS Film
003_southpaw
© TOBIS Film
Der Inhalt ist schnell erzählt. Billy „The Great“ Hope (Jake Gyllenhaal) verteidigt seinen Weltmeistertitel im Halbschwergewicht erfolgreich im Madison Square Garden in New York. Dabei muss er viele schwere Treffer nehmen und kann erst am Schluss, stark blutend, durch KO gewinnen. Billys Frau (Rachel McAdams) bittet ihn, um seine Gesundheit zu schonen, eine längere Pause zu machen.
004_southpaw
© TOBIS Film
005_southpaw
© TOBIS Film
006_southpaw
© TOBIS Film
Bei einem Charity-Dinner, bei dem der jähzornige Hope sich von einem Nachwuchsboxer Miguel Escobar (Miguel Gomez) zu einem Handgemenge provozieren lässt, wird seine, also Hopes Frau erschossen. Es folgt ein rasanter Niedergang. Er verliert seinen Titel, er nimmt Drogen, seine Tochter wird ihm vom Jugendamt weggenommen und er ist von jetzt auf gleich seinen kompletten Besitz (!), Riesenvilla, Sportwagen und Limousinen, los.
007_southpaw
© TOBIS Film
008_southpaw
© TOBIS Film
009_southpaw
© TOBIS Film
„Um wieder auf die Beine zu kommen, sucht er sich ein neues, schlichtes Apartment und bittet den Amateur-Boxtrainer Tick Wills (Forest Whitaker) um Arbeit.“ Er nimmt bei ihm einen Putzjob an und beginnt auch, bei ihm zu trainieren. Sein neuer Trainer arbeitet mit ihm nicht nur an seiner Impulsivität, sondern auch an seiner nicht vorhandenen Deckung und übt mit ihm einen plötzlichen Auslagewechsel (Southpaw) ein. Am Ende hat er seine Tochter wieder und boxt und besiegt Miguel Escobar, der mittlerweile Weltmeister geworden ist.
010_southpaw
© TOBIS Film
012_southpaw
© TOBIS Film
013_southpaw
© TOBIS Film
Die Stärke des Films sind ganz ohne Frage die Boxpassagen. So beginnt der Film z.B. damit, während noch der Vorspann läuft, dass die Hände von Jake Gyllenhaal professionell bandagiert werden. Die Kampfszenen sind wirklich sehenswert. Hier sieht man, dass der Regisseur Antoine Fuqua etwas vom Boxen versteht. Er hat selber geboxt und er stand schon selber im Ring. Unterstützt wurde er von Terry Claybon, dem dreimaligen Golden-Glove Gewinner, ehemaligen Profiboxer im Leichtgewicht (5 Kämpfe, 5 Siege) und Boxtrainer, der den Kampf choreographiert hat. Aber machen wir uns nichts vor, wir sprechen hier von Boxen á la Rocky. Wie in Hollywood üblich boxt der Held ohne Deckung. Er lässt sich dann auch ein paar Mal ein paar Volltreffer an den Kopf gegen, um dann mit mehr Wut zurück zu kommen.
014_southpaw
© TOBIS Film
015_southpaw
© TOBIS Film
016_southpaw
© TOBIS Film
Southpaw ist ein sehr amerikanischer Film. Die Fallhöhe bzw. die Aufschlagtiefe des Helden wird extremst vergrößert. Eine Tragödie jagt die nächste: Frau erschossen, Kind weg, restlos alles Geld ist weg und zum Schluss wird noch ein Junge erschossen, um den Hope sich gekümmert hatte. Ist der Protagonist erst am Boden, steigt er dann aber auch wie Phönix aus der Asche wieder auf. Hope lernt innerhalb kürzester Zeit einen anderen Boxstil und er gewinnt seinen letzten Kampf, obwohl er sehr viel weniger Vorbereitungszeit hat. Vollkommen kitschig wird es, wenn die hübsche Sozialarbeiterin, sie sich um Hopes Tochter im Kinderheim gekümmert hat, am Ende mit seiner Tochter in der Kabine mitfiebert.
011_southpaw
© TOBIS Film
017_southpaw

© TOBIS Film
019_southpaw
© TOBIS Film
018_southpaw
© TOBIS Film
Das Drehbuch hat einige Löcher. Was wird aus der Sozialarbeiterin? Was wird aus dem Mörder von Hopes Frau? Was ist die Geschichte des lebensklugen, aber offenbar alkoholkranken Trainers Tick Wills? Wieso bereitet er ihn dann doch auf den WM Kampf vor, obwohl er erst gar nicht will?
020_southpaw
© TOBIS Film
021_southpaw
© TOBIS Film

022_southpaw_regie
© TOBIS Film
023_southpaw_regie
© TOBIS Film
Bei aller Kritik an dieser Stelle, Southpaw ist ein bildgewaltiger Film. Er ist trotz seiner Schwächen besser als Rocky 1 und damit sehenswert und für einen Box-Aficionado, der ins Kino geht, ein Muss.
© Uwe Betker

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.