Box-Blog

Ein großer Sieg für Felix Sturm

with one comment

Es gibt Themen, die machen mich nur noch müde. Deshalb fasse ich mich kurz. Am 20. Februar 2016 besiegte Felix Sturm (49 Kämpfe, 40 Siege, 18 durch KO, 5 Niederlagen, 1 durch KO, 3 Unentschieden) in Oberhausen Fedor Chudinov (14 Kämpfe, 14 Siege, 10 durch KO, 1 Niederlage) nach Punkten. Punktrichter Ignacio Robles wertete 114:114, Jean-Louis Leglande 115:113 und Giuseppe Quartarone 115:113. Dadurch wurde Sturm Super Champion der WBA im Super Mittelgewicht. Irgendwelche Anmerkungen über die Statuten der Word Boxing Association und über den Sinn von Super Champions spare ich mir jetzt einfach. Ich gestatte mir nur, ein paar statistische Beobachtungen wiederzugeben.

Laut Compubox schlug Sturm 605 Mal und Chudinov 1022 Mal zu. Chudinov feuerte also 417 Schläge mehr ab.
Sturm landete 184 Treffer, Chudinov 297. Chudinov brachte somit 113 Schläge mehr ins Ziel.
Sturm schlug 256 Mal mit der Führhand, Chudinov 324 Mal. Chudinov schlug damit 68 Führhände mehr.
Davon trafen bei Sturm 41 und bei Chudinov 71, d.h. Chudinov brachte 30 Führhände mehr ins Ziel.
Sturm feuerte 349 Mal die Schlaghand ab, Chudinov 698 Mal. Chudinov brachte also 349 mehr Schlaghände.
Sturm traf dabei 143, Chudinov 226 Mal. Chudinov brachte somit 83 Schläge mehr ins Ziel.
(Rechen- und Tippfehler sind möglich)

Sollte nun jemand auf die Idee kommen, Felix Sturm wäre der Sieg zu unrecht zugesprochen worden und in Wirklichkeit hätte ihn Fedor Chudinov verdient gehabt, dann hat er einfach keine Ahnung vom Boxen, hat niemals geboxt, stand niemals oben im Ring und weiß nicht, wie es ist, jeden Tag hart zu arbeiten, um seine Familie zu ernähren.
© Uwe Betker

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Besonders erwähnenswert finde ich, dass sich Adnan Katic alias Felix Sturm damit brüstet, in der Zwischenzeit fünf mal Weltmeister geworden zu sein. Das ist natürlich wesentlich höher zu bewerten als die Leistung eines Dariusz Michalzewski, der nur einmal Weltmeister geworden ist. Da spielt es natürlich keine Rolle, dass Herr Katic im Gegensatz zum Tiger so viele Kämpfe verloren hat, dass jedes irgendwie zurechtgeschusterte Comeback ihm einen „neuen“ Titel eingebracht hat. Armer Boxsport…

    Andreas Grunwald

    22. Februar 2016 at 23:59


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: